Kinowelt Home Entertainment
Alles für meinen Vater

Alles für meinen Vater

Originaltitel
Sof Shavua B'Tel Aviv
Alternativ
Shabbat Shalom, Maradona; For My Father
Genre
Drama
Land /Jahr
Deutschland, Israel 2008
 
91 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD
Kaufstart
07.08.2009 ( Kino Deutschland | Kino Österreich ) bei Kinowelt Home Entertainment
Regie
Dror Zahavi
Darsteller
Shadi Fahr-Al-Din, Rosina Kambus, Michael Moshonov, Shlomo Vishinsky, Hili Yalon
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungGalerieFeaturesDVDs
Extras: Interviews mit Hili Yalon, Shredy Jabarin, Heike Whiele-Timm und Dror Zahavi • Fotogalerie • Schulmaterial und Presseheft als PDF • Trailer • Wendecover
Drama über jungen Selbstmord-Attentäter in Israel
Der junge Palästinenseraktivist Tarek (Shredi Jabarin) wird als Selbstmordattentäter ausgewählt. Er wird nach Tel Aviv gebracht, wo er sich mitten in der Stadt auf dem Carmel-Markt in die Luft sprengen soll. Der Grund ist die Ehre seines Vaters, der seit er als Kollaborateur der Israelis diffamiert wurde, unter den Palästinensern verachtet wird. Als er am Markt steht und die Bomben zünden will, versagt der Zünder. Die Reparatur dauert zwei Tage, die Tarek in Tel Aviv verbringen muss. So lernt er den Elektrohändler Katz (Shlomo Vishinsky) kennen, dessen Frau er am Selbstmord hindert. Dann begegnet er Keren (Hili Yalon), die sich von ihrer streng orthodoxen Familie distanziert hat. Sie führt ein kleines Geschäft und wird gelegentlich von streng religiösen Juden bedroht. Zwischen Tarek und Keren entwickelt sich eine enge Beziehung und so lernt Tarek nicht nur die jüdische Kultur schätzen, sondern entwickelt auch eine Motivation für einen Neuanfang. Doch zwei Tage sind nicht die Ewigkeit. Wie wird er sich letztlich entscheiden?
Regisseur Dror Zahavi schafft mit "Sof Shavua B'Tel Aviv" ein vorwiegend menschliches und nicht politisches Porträt eines Selbstmord-Attentäters. Dabei zeigt er zugleich ein modernes Bilder der Stadt, in der er geboren und aufgewachsen ist. Es ist sein erster Spielfilm, den er in Israel gedreht hat. Denn seine bisherigen Regiearbeiten waren überwiegend fürs deutsche Fernsehen. Bei seiner Geschichte, die den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern thematisiert, geht es ihm weniger um die politische Seite. Er stellt die Begegnung zweier Menschen aus beiden Kulturen, in den Mittelpunkt, lässt sie aufeinandertreffen und sich lieben lernen. Dabei zeigt er auch die Unsicherheit und Angst der Einwohner Tel Avivs angesichts der immer wieder auftretenden Selbstmordattentate.
Barbara Mayr/Filmreporter.de
Regisseur Dror Zahavi schafft mit "Sof Shavua B'Tel Aviv" ein vorwiegend menschliches und nicht politisches Porträt eines Selbstmord-Attentäters....
Im Film und der Musik zu Hause
Hili Yalon ist nicht nur schön, sie ist auch auf dem Weg, eine...
Sympathie für Selbstmordattentäter?
Der israelische Regisseur Dror Zahavi nahm sich viel vor, als er...
Interview: Verbotene Träume
Shredi Jabarin über Israels Trauma
Für seine Rolle als Selbstmordattentäter in "Alles für meinen...
Kinowelt
Alles für meinen Vater
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungGalerieFeaturesDVDs
2021