Sunfilm
Little Paris

Little Paris

Originaltitel
Little Paris
Genre
Drama
Land /Jahr
Deutschland 2008
 
102 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD
Kaufstart
20.11.2008 ( Kino Deutschland ) bei Sunfilm
Regie
Miriam Dehne
Darsteller
Sylta Fee Wegmann, Thomas Schleh, Rebecca Lina, Ghazi Barakat, Ines Michler, Mike Weller
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
10,0 (2 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungTrailerGalerieDVDs
Extras: Dokumentation zur Entstehung von "Little Paris" • Audiokommentar der Regisseurin • Deleted Scenes
Verschüttete Träume unterm kleinen Eifelturm
Luna (Sylta Fee Wegmann) befindet sich in einer Krise. Mit ihrem Drogen konsumierenden Freund Ron (Ralph Kretschmar) läuft nicht mehr viel und der Betrieb, bei dem sie angestellt war, ist insolvent. Luna und ihre Freundinnen Eve (Jasmin Schwiers) und Barbie (Nina Gnädig) stehen dem Alltag in der Provinz gleichgültig gegenüber. Einzig der örtliche Nachbau des Pariser Eifelturms schafft eine trostlose Illusion der großen weiten Welt. Eines Tages schleppt Ron den umherreisenden Tänzer G (Patrick Pinheiro) an. Seine Ankunft erinnert Luna an ihre eigentliche Leidenschaft, das Tanzen. Sie bereitet sich mit dem attraktiven Macho auf einen Berliner Tanzwettbewerb vor. Unterdessen wartet Barbie sehnsüchtig auf die Ankunft von Vassili (Stipe Erceg) und Eve bereitet sich gedanklich auf das Eheleben mit Stefan (Volker Bruch) vor. Während Luna und G in die Hauptstadt reisen, kommt es zu Hause zu einer menschlichen Katastrophe.
"Little Paris" zeichnet ein Bild von Lebenswirklichkeit, das wenig mit der Realität zu tun hat. Inhaltlich kann sich die Geschichte wie dargestellt ereignen, die dramaturgische Adaption kommt über die hilflose Abbildung nicht hinaus. Motive wie verschüttete Leidenschaft, Ausbruch aus der Gesellschaft oder Fernweh sind nicht fiktiv. Vor diesem Hintergrund wirkt es laienhaft, wie die Regisseurin und Drehbuchautorin Miriam Dehne sich den Sachverhalten nähert. Eine komplett deplatzierte Bildsprache, in der wiederholt mit der Symbolik der Popkultur gearbeitet wird, gibt Zeugnis von der Unkenntnis des Sujets. Was innovativ wirken soll, bleibt blass; was lasziv sein soll, wirkt erschreckend bieder. Die Darbietung ist anachronistisch im schlechtesten Sinne des Wortes - weil sie nicht darauf ausgelegt ist. Die Figurenzeichnung muss mit Ausnahme der Rolleninterpretationen von Jasmin Schwiers und Stipe Erceg als naiv bezeichnet werden und passt ins schwache Gesamtbild der unterdurchschnittlichen Inszenierung.
Timo Buschkämper, Filmreporter.de
Videoclip: Little Paris
Die Beziehung zwischen Luna (Sylta Fee Wegmann) und Ron (Ralph Kretschmar) ist gescheitert. Tänzer G (Patrick Pinheiro) weckt verschüttete...
Galerie: Little Paris
"Little Paris" zeichnet ein Bild von Lebenswirklichkeit, das wenig mit der Realität zu tun hat. Inhaltlich kann sich die Geschichte wie dargestellt...
Kinostar
Little Paris
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungTrailerGalerieDVDs
2021