Koch Media
Der Schrecken schleicht durch die Nacht (Monster on the Campus, 1958)

Der Schrecken schleicht durch die Nacht

Originaltitel
Monster on the Campus
Genre
Horror, Science Fiction
Land /Jahr
USA 1958
 
73 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
DVD
Kaufstart
11.09.2009 ( Kino Deutschland ) bei Koch Films
Regie
Jack Arnold
Darsteller
Arthur Franz, Joanna Cook Moore, Judson Pratt, Nancy Walters, Troy Donahue, Phil Harvey
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungGalerieDVDs
Extras: US-Kinotrailer • Bildergalerie mit seltenem Werbematerial • Episode "Jack Arnold zeigt"
Das Monster steckt in jedem von uns
Prof. Donald Blake (Arthur Franz) ist ein passionierter Universitätsdozent. Sein Interesse gilt vor allem der Evolutionsgeschichte des Menschen. Für seine Untersuchungen bestellt er einen seltenen prähistorischen Fisch aus Madagaskar in die USA. Bei der Lieferung tropft blutiges Wasser aus dem Aquarium. Auf der Straße bildet sich eine kleine Blutlache, ein Hund trinkt davon. Kurz darauf wird der vierbeinige Menschenfreund ungewohnt aggressiv, die Forscher vermuten Tollwut. Aber wie durch ein Wunder erholt sich das Tier am nächsten Tag wieder. Als sich Dr. Blake an den Stacheln des Fisches verletzt, wird ihm fast augenblicklich schlecht. Krankenschwester Molly Riordan (Helen Westcott) will ihn nach Hause fahren. Doch als ankommen, werden die beiden von einem Monster überfallen. Der Arzt wird auf der Wiese bewusstlos aufgefunden, die Frau tot an einem Baum hängend. Die Polizisten sind ratlos, denn die Fingerabdrücke sind keine menschliche. Laut Autopsiebericht hat sich das Opfer zu Tode erschreckt....
US-Regisseur Jack Arnold ist mit seinem Kiemenmenschen aus dem Horrofilm "Der Schrecken vom Amazonas" (1954) berühmt geworden. Nun wendet er sich einem anderen Typ Monster zu - dem prähistorischen Mutant. Der Kontakt mit Fischblut reicht, um sich in einen Wilden zu verwandeln. Vielleicht spiegelt der Film die Stimmung der amerikanischen Bevölkerung wieder. Im Jahr 1958 haben die USA und die UdSSR das sogenannte "Gleichgewicht des Schreckens" erreicht: das Gefühl der Sicherheit in der amerikanischen Bevölkerung nahm ab und die Angst vor atomaren Angriffen und Mutationen stieg. Auf einer rasant verlaufenden rückläufigen Evolution basiert der Schrecken des Films. Anfangs wird das Monster nicht direkt gezeigt, die gruseligen Details werden der Phantasie der Zuschauer überlassen. Später vereint der Neandertaler Affen- und Menschenzüge, doch jede Vernunft bleibt ihm fern. Jack Arnold findet die perfekte Balance. Der Kinofan des 21. Jahrhunderts, der technisch versierten Monstern gewöhnt ist, kommt ebenfalls auf seine Kosten.
Tzveta Bozadjieva, Filmreporter.de
US-Regisseur Jack Arnold ist mit seinem Kiemenmenschen aus dem Horrofilm "Der Schrecken vom Amazonas" (1954) berühmt geworden. Nun wendet er sich...
Koch Media
Der Schrecken schleicht durch die Nacht (Monster on the Campus, 1958)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungGalerieDVDs
2021