Salzgeber & Co. Medien
Herrenkinder

Herrenkinder

Originaltitel
Herrenkinder
Regie
Eduard Erne, Christian Schneider
Medium
DVD (Leihfassung)
Verleih ab
29.06.2010 bei Salzgeber & Co. Medien
Kinostart Deutschland
Herrenkinder
Genre
Dokumentarfilm
Land
Deutschland, Österreich
Jahr
2009
FSK
ab 12 Jahren
Länge
95 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Doku über Nationalsozialistische Eliteschulen
Ab 1933 gründete das Deutsche Reich Nationalpolitische Erziehungsanstalten (NPEA), sogenannte Napolas. Das Ziel der Internate war es, die künftige zivile Elite des NS-Staats auszubilden. Die herangezüchtete Führungselite sollte die NS-Ideologie verbreiten und den NS-Staat voranbringen. Die Schüler wurden nach arischen Regeln ausgesucht: Der ideale Napola-Schüler ("Jungmann") war von arischer Herkunft, körperlich fit, risikofreudig, überdurchschnittlich intelligent, nicht brav, sondern vom Charakter her eher rebellisch. Als Vorbild für solche Schulen fungierten die britischen Public Schools und die preußischen Kadettenanstalten. Insgesamt wurde bis 1945 an rund 40 Napolas rund 15.000 Schüler ausgebildet. Viele der Napola-Schüler bekleiden heute wichtige Ämter in Wirtschaft und Politik. Zu ihnen gehören unter anderem der ehemalige Herausgeber der Zeit, Theo Sommer, Literaturkritiker Hellmuth Karasek, Dirigent Joachim Carlos Martini und der ehemalige Justizminister Österreichs Harald Ofner.
Eduard Erne und Christian Schneider wollen in ihrem Dokumentarfilm zeigen, was aus den Schülern von damals geworden ist, wie sich deren Erziehung in den Napolas auf ihr Leben, ihre Familie, ihre Kinder und Kindeskinder ausgewirkt hat. Nach dem Krieg legte man vielen von ihnen nahe, besser nichts von ihrer schulischen Ausbildung zu erzählen. Alles, was ihnen beigebracht wurde, sei ohnehin falsch gewesen. Viele standen unter großem Druck, sie haben das Schweigen bis heute nicht gebrochen. Erne und Schneider setzten in diesem Moment ein und zeigen anhand dieser Beispiele schwelende Generationenkonflikte. Literaturkritiker Hellmuth Karasek berichtet etwa von der ihm verhassten körperlichen Ausbildung, der Überwindung körperlicher Grenzen, von Müdigkeit, Ängsten und Mutproben. Harald Ofner hingegen berichtet, wie Pfadfinderspiele angesichts des näher rückenden Kriegsgeschehens immer mehr zu paramilitärischen, aggressiven Trainings ausgeartet sind. Und Theo Sommer stellt die Frage ob die Auswahlkriterien für die Elite wirklich so schlecht gewesen seien.
Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de
Galerie: Herrenkinder
Eduard Erne und Christian Schneider spüren in ihrer Dokumentation "Herrenkinder" prominente Schüler der sogenannten Napolas auf, der...
Salzgeber & Co. Medien
Herrenkinder
2022