ATMedien
Der Mann der Friseuse

Der Mann der Friseuse

Originaltitel
Le Mari de la coiffeuse
Genre
Komödie
Land /Jahr
Frankreich 1990
 
134 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
Kaufstart
21.05.2010 ( Kino Deutschland ) bei AL!VE
Regie
Patrice Leconte
Darsteller
Christophe Pichon, Arlette Tephany, Laurence Ragon, Youssef Hamid, Julien Bukowski, Yveline Ailhaud
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
10,0 (1 User)
La famille heureuse (Kurzfilm von Patrice Leconte) • Leconte on Leconte (Interview mit Regisseur Patrice Leconte) • (insges. ca. 56 Min.)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
Patrice Lecontes erotische Friseusen-Fantasien
Seit Antoines ( Jean Rochefort) früher Kindheit, hat er einen Traum. Er will er eine hübsche Friseuse heiraten. Seine Eltern haben kein Verständnis für die ungewöhnliche Obsession ihres Sohnes. Das gilt besonders für den Vater, der seinem Sohn eine unmissverständliche Ohrfeige als Antwort gibt. Dennoch hält der Junge jahrelang an seinem Wunsch fest. Als er als Erwachsener eines Tages wieder mal einen Friseursalon betritt, ist es um ihn geschehen. Er verliebt sich mit dem ersten Blick in die hübsche Friseuse Mathilde (Anna Galiena) und hält sofort um ihre Hand an. Nach einigen Wochen gibt sie ihm tatsächlich das Ja-Wort. Fortan führen die beiden eine leidenschaftliche Beziehung. Obwohl ihr Glück vollkommen scheint, trifft Mathilde schließlich eine folgenschwere Entscheidung.
Patrice Leconte stellt der Handlung in der filmischen Gegenwart seiner sinnlichen Geschichte immer wieder Rückblicke in die Jugend des Protagonisten gegenüber. Bereits die Eröffnungsszene führt uns in Antoines Vergangenheit und zeigt, wie dessen Fixierung auf Friseurinnen zustande kommt. Auffallend ist Michael Nymans Musikuntermalung, die von arabischen Einflüssen geprägt ist. Lecontes Mischung aus Humor und Erotik kam bei den Kritikern gut an. So gewann der Regisseur 1990 den Prix Louis Delluc. Auch in deutschsprachigen Kinos gewann das Werk viele Freunde. Ein Jahr darauf konnte sich "Der Mann der Friseuse" Hoffnungen auf sieben Césars machen. Neben Lecontes Inszenierung wurden unter anderem dessen Drehbuch sowie Jean Rocheforts schauspielerische Leistung nominiert. Bei der Verleihung des französischen Preises ging die Komödie jedoch leer aus. Mit seinem späteren Werk "Ridicule - Von der Lächerlichkeit des Scheins" hatte Leconte mehr Glück. Im Jahre 1997 gewann die Komödie den César für die beste Regie sowie für den besten Film.
ATMedien
Galerie:
Für "Der Mann der Friseuse" gewann Patrice Leconte 1990 den Prix Louis Delluc. Bei der Verleihung der Césars im darauffolgenden Jahr wurde die Komödie gleich für...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
2021