Filmreporter-RSS

Erzählung einer weißen Schlange

Originaltitel
Hakuja den
Alternativ
Hakujaden
Genre
Animation/Trickfilm, Kinderfilm
 
Japan 1958
 
75 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Kaufstart
15.09.2011 ( D ) bei SchröderMedia
 
 
Regie
Taiji Yabushita, Kazuhiko Okabe
Darsteller
Bob Neuman, Mel Welles, Fernando Tejada, Miiko Taka, Marvin Miller, Sara Meric
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Erzählung einer weißen SchlangeSchröder Media
Wendecover • Trailer • US-Fassung
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Farbiger Begründer des japanischen Anime-Booms

Der kleine Junge Xu-Xian hat eine ganz besondere Freundin: eine weiße Schlange. Leider wird er eines Tages dazu gezwungen, diese auszusetzen. Jahre später begegnet er als junger Mann einer wunderschönen Frau namens Bai-Niang. Zu diesem Zeitpunkt ahnt er aber noch nicht, dass sie die verwandelte Schlange aus seiner Kindheit ist. Die zwei verlieben sich ineinander. Ihrer gemeinsamen Zukunft könnte nichts im Wege stehen, wäre da nicht der mächtige Mönch Fa-Hai. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, bösem Zauber, Geistern und ähnlichem Unfug den Garaus zu machen. In seinen Augen ist Xu-Xian in großer Gefahr, daher unternimmt er alles in seiner Macht stehende, um das junge Paar auseinander zu bringen. Glücklicherweise kann Xu-Xian auf die Hilfe seiner Freunde, einem Panda und einem Dachs, zählen. Diese unterstützen ihn wo sie nur können.


"Erzählung einer weißen Schlange" (1958) gilt als erster farbiger, japanischer Zeichentrickfilm und daher als Urvater aller Animes. Der Film entstand in den Studios von Toei Animation und verzückte das Publikum auch über die Landesgrenzen hinaus. Anime-Kultregisseur Hayao Miyazaki ließ sich auch von diesem Werk inspirieren, seinen jetzigen Beruf zu ergreifen. "Erzählung einer weißen Schlange" beruht auf der chinesischen Sage "Bai She Zuan", deren Titel zu deutsch "Die Legende der weißen Schlange" bedeutet.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de