Filmreporter-RSS
©20th Century Fox Home Entertainment

Adam - Eine Geschichte über zwei Fremde. Einer etwas merkwürdiger als der Andere (CineProject)

OriginaltitelAdam
GenreKomödie
Land & Jahr USA 2009
FSK & Länge ab 6 Jahren • 99 min.
MediumDVD (Kauffassung)
Anbieter20th Century Fox Home Entertainment
Verkaufsstart23.07.2010
RegieMax Mayer
DarstellerMark Doherty, Rose Byrne, Tom Levanti, Brooke Johnston, Luka Kain, Trent Bushey
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
DVD Extras: Audiokommentar von Regisseur und Autor Max Mayer und Produzent Leslie Urdang • Alternatives Filmende mit optionalem Audiokommentar von Regisseur und Autor Max Mayer • Entfallene und Alternative Szenen (alternative Beerdigungsszene, Rose trifft Harlan, Ein Schlüssel von Adam, Streit zwischen Adam und Beth, Adam in der U-Bahn) • Die Entstehung von Adam

Romantisches Drama nicht nur über Liebesprobleme

Adam (Hugh Dancy) ist ein schüchterner, sehr intelligenter junger Mann. Seine große Vorliebe ist das Universum mit seinen unendlichen Weiten. Als Beth (Rose Byrne) in der Nachbarswohnung einzieht, entwickelt der schüchterne Adam romantische Gefühle. Auch Beth scheint nicht abgeneigt gegenüber dem gutaussehenden und charmanten Mann. Doch erst muss ihre Liebe Adams Krankheit überwinden. Er leidet unter dem Asperger-Syndrom, einer Form von Autismus. Dies erschwert ihm den sozialen Kontakt selbst mit Menschen aus seinem Umfeld. Er kann emotionale und soziale Handlungen nicht richtig einordnen und läuft Gefahr, andere zu brüskieren oder abzuschrecken. Beth lässt sich so leicht nicht einschüchtern. Erst als ihrem Vater wegen einer Betrugsgeschichte mehrere Jahre Gefängnis drohen, steht die Beziehung zu Adam auf der Kippe. Als der seine Freundin bei einer kleinen Notlüge ertappt, scheint die Trennung unausweichlich.
Als Max Mayer in einem Radiointerview vom Schicksal eines Menschen hörte, der am Asperger-Syndrom litt, einer Form von Autismus, malte er sich bereits die ersten Drehbuchzeilen aus. Ihm war klar, dass sein Film eine Liebesgeschichte zwischen einem "Aspie" und einer gesunden Frau erzählen würde. Mayer beschreibt auf wohltuend einfühlsame Art ihre Probleme sowie ihren gemeinsamen Kampf für ihre Liebe. Dabei bedient er sich nicht einer voyeuristischen Perspektive, vielmehr zeichnet er seine Figuren eintönig oder lässt Mitleid für die Protagonisten aufkommen. Er zeigt dem Zuschauer, dass Menschen mit Asperger kein Mitleid, sondern Hilfe brauchen, um in der Welt zurecht zu kommen. Mayer gibt sich Mühe, seinen Figuren gerecht zu werden. Er schafft es gar, einen zweiten Handlungsstrang einzubauen, der ein zufriedenstellendes Ende findet. Das Sahnehäubchen gelingt dem Regisseur jedoch mit seinem Ende, dass ebenso ungewohnt wie realistisch ist.

Bewertung abgeben

Bewertung
7,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Adam - Eine Geschichte über zwei Fremde. Einer etwas merkwürdiger als der Andere

Adam (Hugh Dancy) ist ein schüchterner, sehr intelligenter junger Mann. Seine große Vorliebe ist das Universum mit seinen unendlichen Weiten. Als Beth...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Als Max Mayer in einem Radiointerview vom Schicksal eines Menschen hörte, der am Asperger-Syndrom litt, einer Form von Autismus, malte er sich bereits die ersten Drehbuchzeilen... mehr

Interview:  Max Mayers Beziehungsprobleme

Nach einer langen Karriere als Theaterregisseur in New York wagt sich Max Mayer mit "Adam - Eine Geschichte über zwei Fremde. Einer...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de