FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

8 Blickwinkel (Thrill Edition)

Originaltitel
Vantage Point
Genre
Drama, Thriller
 
USA 2007
 
86 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Kaufstart
03.08.2010 ( D | CH | A ) bei Sony Pictures Home Entertainment
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,1 (8 User)
8 Blickwinkel (Thrill Edition) (DVD) 2007Sony Pictures Home Entertainment
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Meinungen

Tute04 

geschrieben am 01.06.2020 um 11:55 Uhr

Attentat auf Nummer 1

Die Erzählweise aus den verschiedenen Blickwinkeln ist nicht uninteressant. Bringt aber im Laufe der Handlung zu wenig Aufklärung. Und nach den ersten 60 Minuten nutzen sich die actionreichen Massenszenen mit der Wackelkamera genauso ab, wie die Autos die bei den Verfolgungsjagden zu Bruch gehen. Leider macht das über 90% des Films aus. Die etwas krude Hintergrundstory mit den Terroristen bleibt oberflächlich und unklar und gibt dem Streifen den Rest. Auch der unbedarfte, menschlich nette Forrest Whitaker mit seiner Digicam und die Mutter mit dem Kind laufen emotional ins Leere. Am Ende wundert man sich, dass der so gut vorbereitete Coup dann doch in die Hose geht. Irgendwie bleiben alle Akteure auf der Strecke, das heißt sie verschwinden aus allen acht Blickwinkeln ebenso wie die Medien und ihre Berichterstatter. Dabei wäre doch ein Attentat auf den amerikanischen Präsidenten schon eine gute Story. Aber hier gibt’s Action um der Action willen. Sinnfrei, spannungsarm und überflüssig.
geschrieben am 30.08.2010 um 01:40 Uhr

Intelligente Action

Die wechselnden Perspektiven sind schlüssig umgesetzt und diese Idee funktioniert. Exzellent gespielt, sehr kluges Kino! Trotz der Wiederholungen des Geschehens an sich bleibt >8 Blickwinkel< spannend bis zum Schluß mit einer der rasantesten Autoverfolgung der Filmgeschichte...
geschrieben am 24.12.2008 um 01:53 Uhr

Seite: [1] »
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de