FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Mirageman Kicks Ass

Originaltitel
Mirageman
Genre
Action, Komödie
 
Chile/USA 2007
 
87 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Blu-ray (Leihassung)
 
 
Verleih ab
22.07.2010 ( D ) bei MIG Filmgroup
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Mirageman Kicks As (Blu-ray) 2007
MIG
Making of • Trailer
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Normalsterblicher wird zum maskierten Superhelden

Spätestens seit dem Welterfolg von Sam Raimis "Spider-Man" reiben sich Hollywoods Studiobosse begierig die Hände, wenn sie das Wort Superheld hören. Das Erfolgspotential dieses Motivs hat sich offenbar auch in Chile herumgesprochen, so dass Regisseur und Drehbuchautor Ernesto Díaz Espinoza seine Vorstellung eines maskierten Rächers auf die Leinwand brachte. Sein Superheld wurde nicht wie Peter Parker von einer radioaktiven Spinne gebissen und ist kein mit übermenschlichen Kräften ausgestatteter Außerirdischer wie Superman. Stattdessen verbirgt sich hinter der Maske Miragemans der junge Maco Gutierrez, gespielt von Marko Zaror. Bevor er zum Helden wird, schlägt er sich als Türsteher eines Nachtclubs durchs Leben. Ähnlich wie bei Batman, wurden auch seine Eltern ermordet. Seitdem befindet sich sein Bruder in einer Nervenheilanstalt. Bis dahin, hat Díaz Espinozas Geschichte nichts von einer Superheldenverfilmung. Das ändert sich, als Maco bei einem Raubüberfall eine Reporterin rettet, die ihn zum übermenschlichen Kämpfer stilisiert. Der junge Mann wird fortan zum maskierten Beschützer der Unschuldigen und Díaz Espinozas Werk zum Superheldenfilm.


Den meisten Hollywood-Superhelden-Abenteuern liegt ein Comic zugrunde. Ernesto Díaz Espinozas Geschichte über den maskierten Rächer Mirageman basiert dagegen auf keiner literarischen Vorlage. Die chilenische Produktion beinhaltet die typischen Ingredienzien einer Origin-Story. Diese Erzählungen zeichnen den Weg des Protagonisten vom Normalsterblichen zum Superhelden nach. Bekannte Kino-Beispiele für diese Art von Einführung sind Richard Donners "Superman" aus dem Jahre 1978 sowie Sam Raimis "Spider-Man" von 2002. Mit Hauptdarsteller Marko Zaror ist Díaz Espinoza bereits seit seiner Schulzeit befreundet. Vor "Mirageman Kicks Ass" drehten die beiden 2006 den Action-Film "Kiltro - Fass sie an und du stirbst!". Im Jahre 2009 spielte Zaror den Titelgebenden Protagonist in Díaz Espinozas "Mandrill".
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de