FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Schwerkraft

Originaltitel
Schwerkraft
Alternativ
Taschendieb
Genre
Drama
 
Deutschland 2009
 
99 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Blu-ray (Leihassung)
 
 
Verleih ab
07.10.2010 ( D | A ) bei EuroVideo Medien
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
7,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Schwerkraft (Blu-ray) 2009Eurovideo
Making of
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Alltagsflucht eines desillusionierten Bankers

Der junge Leipziger Bankangestellte Frederik Feinermann (Fabian Hinrichs) muss einem Kunden die Mitteilung machen, dass dessen Kredit endgültig gekündigt wird. Daraufhin zieht der verzweifelte Mann eine Pistole und erschießt sich vor den Augen des Bankiers. Die Konzernspitze verteidigt Feinermanns Entscheidung, Bankdirektor Kollath (Thorsten Merten) stärkt ihm ausdrücklich den Rücken. Der Vorfall geht dennoch nicht spurlos an Frederik vorbei, sondern macht eine lang versteckte Schwachstelle sichtbar. Seit Jahren stellt Feinermann seiner Ex-Freundin Nadine (Nora von Waldstätten) nach. Er verfolgt die junge Frau, schießt unbemerkt Fotos und sammelt diese in einem Fotoalbum. In einem Elektrofachmarkt trifft er schließlich seinen alten Kumpel Vince (Jürgen Vogel). Der saß die letzten Jahre im Gefängnis und plant seine neu gewonnene Freiheit mit der Eröffnung einer Musikkneipe zu feiern. Für seinen Plan benötigt er allerdings einen Kredit. Feinermann erklärt sich bereit, Vince zu helfen, allerdings stellt er Bedingungen für seine Unterstützung.


Der junge deutsche Regisseur Maximilian Erlenwein inszeniert zynisch, witzig und ironisch. Seine Erzählweise ist erfrischend unkonventionell, das Sujet von einer gewissen Radikalität durchzogen und die Dialoge mit ungehobeltem Wortwitz garniert. Vordergründig geht es um den gesellschaftlichen Ausbruch, sowie der Sehnsucht nach einem anderen Leben, fernab jeglicher Orientierungslosigkeit. Gewalt ist für die Protagonisten legitimes Mittel dafür. Erlenwein hinterfragt Gewohnheiten und Konventionen, wobei der Wille zur Veränderung allzeit in Opposition zum Festhalten an Altgedientem steht. Dies ist von den Hauptdarstellern Fabian Hinrichs und Jürgen Vogel großartig interpretiert, jedoch überzeugen auch Nora von Waldstätten, Thorsten Merten und Jeroen Willems in den Nebenrollen auf ganzer Linie. Was als Zustandsbeschreibung einer Generation der Überdreißigjährigen anmutet, ist letztendlich eine verkappte Liebesgeschichte der ungewöhnlichen Art. "Schwerkraft" gewann den First Steps-Award 2009.
Schwerkraft (quer) 2009farbfilm verleih
Schwerkraft (Kino) 2009
Videoclip: Schwerkraft
Bankangestellter Frederik Feinermann (Fabian Hinrichs) kündigt einem Kunden den Kredit, woraufhin sich der verzweifelte Mann vor den Augen des Bankiers erschießt. Ein...  Clip starten
Galerie: Schwerkraft
Der junge deutsche Regisseur Maximilian Erlenwein inszeniert zynisch, witzig und ironisch. Seine Erzählweise ist erfrischend unkonventionell, das Sujet von einer gewissen...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de