FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Sin Nombre

Originaltitel
Sin Nombre
Alternativ
Without Name
Genre
Abenteuer, Krimi
 
Mexiko/USA 2009
 
96 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Blu-ray (Kauffassung)
 
 
Kaufstart
28.10.2010 ( D | CH | A ) bei Prokino Filmverleih
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
3,5 (2 User)
6,0 (Filmreporter)
Sin Nombre (Blu-ray) 2009Prokino
Exklusiver Kurzfilm: Victoria para Chino • Audiokommentar mit dem Regisseur und dem Produzenten • Unveröffentlichte Szenen • Interview mit Cary Fukunaga (Regie/Drehbuch) • Deutscher Kinotrailer
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Packender Mix aus Lovestory und Gangsterfilm

Seit seiner Kindheit gehört der Mexikaner Willy, den alle El Casper (Édgar Flores) nennen, zur gefürchteten Gang Mara Salvatrucha. Seine Beziehung zu der hübschen Martha Marlene (Diana Garcia) hält der junge Mann vor den anderen Gangmitgliedern geheim, da er sie nicht in Gefahr bringen will. Eines Tages kreuzt sie bei einem Treffen der Mara Salvatrucha auf und es kommt zur Katastrophe. Ganganführer Lil Mago (Tenoch Huerta) versucht die junge Frau zu vergewaltigen und bringt sie dabei versehentlich um. Bald darauf überfällt Lil Mago mit Willy und dem 12-jährigen Gangneuling El Smiley (Kristian Ferrer) einen Zug. Dabei versucht er Sayra (Paulina Gaitan) zu vergewaltigen, eine junge Frau, die mit ihrem Vater und einem Onkel in die USA flüchten will. Willy will das auf keinen Fall zulassen. Er tötet den Gangboss und stößt El Smiley vom Zug. Fortan muss Willy um sein Leben fürchten, da die Gang nicht ruhen wird, bis sie ihn für seinen Verrat zur Strecke gebracht hat. Trotz der Gefahr beschließt Sayra, an der Seite des jungen Mannes zu bleiben und mit ihm zu fliehen.


"Sin Nombre" ist eine packende Mischung aus Gangsterfilm, Flüchtlingsdrama und Liebesgeschichte. Dabei gehen Gefühl und Brutalität Hand in Hand. Sensibel inszenierte Momente zwischen zwei Liebenden stellt Cary Fukunaga wenige Augenblicke später die alltägliche Gewalt im Leben der Gangmitglieder entgegen. Besonders erschreckend ist die Entwicklung des von Kristian Ferrer gespielten zwölfjährigen El Smiley. Schon seine Aufnahme in die Gang ist von Gewalt geprägt. Wie jedes andere Mitglied der Mara Salvatrucha muss auch er sich bei einem Initiationsritus die Seele aus dem Leib prügeln lassen, wenn er dazugehören will. Zunächst fällt es dem Kind noch schwer, jemanden mit einer Waffe zu bedrohen. Im Verlauf der Handlung härtet er jedoch zunehmend ab und brüstet sich später vor einer Bande Halbwüchsiger damit, Verräter Willy gnadenlos abknallen zu wollen. Am Beispiel von El Smiley wird die Verrohung durch das Gangleben auf erschütternde Weise deutlich. Doch nicht nur das Gangdasein wird in "Sin Nombre" schonungslos portraitiert. Fukunaga beleuchtet die beschwerliche Reise südamerikanischer Immigranten, die aus ärmlichen Verhältnissen kommend aus ihrer Heimat in die USA zu fliehen versuchen. Anhand seiner Protagonisten Willy und Sayra führt er die beiden Themen seines Dramas auf überzeugende Weise zusammen. Mit der behutsam erzählten Liebesbeziehung zwischen den Flüchtenden wird der sinnlosen Gewalt eine Alternative entgegen gesetzt. So bietet Fukunagas kompromissloses Spielfilmdebüt neben all der Tragik Momente der Hoffnung - auch wenn sie nur von kurzer Dauer sind.
Sin Nombre (quer) 2009Prokino
Sin Nombre (Kino) 2009
Videoclip: Sin Nombre
Als Mitglied der gefürchteten Gang Mara Salvatrucha muss Willy (Édgar Flores) seine Beziehung zur hübschen Martha Marlene (Diana Garcia) geheim halten. Als sie bei einem...  Clip starten
Galerie: Sin Nombre
Mit seinem Spielfilmdebüt "Sin Nombre" gelang Cary Fukunaga ein spannender Mix aus Lovestory, Gangsterfilm und Flüchtlingsdrama.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de