FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Gladiator - 10th Anniversary Edition

Originaltitel
Gladiator
Genre
Action, Drama
 
Großbritannien/USA 2000
 
170 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Blu-ray (Kauffassung)
 
 
Kaufstart
23.09.2010 ( D ) bei Universal Pictures Video
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,9 (13 User)
Gladiator - 10th Anniversary Edition (Blu-ray) 2000
Universal Pictures (UPI)
Bonusmaterial in SD-Qualität: Audiokommentar mit RidleyScott, Pietro Scalia & John Mathieson • Audiokommentar (Extended Version) mit RidleyScott & Russell Crowe • Deleted Scenes optional mit Kommentar von Ridley Scott • Bonusmaterial in HD-Qualität: User Guides: U-Control • Die Schriftrollen des Wissens (U-Control) • Visionen aus Elysium: Themen Auswahl (U-Control) • Pocket Blu Feature (iPhone App) • BD Live Features
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsGalerieFeatureDVDsbewerten

Ridley Scotts Vision des römischen Reichs

Es ist schon über 40 Jahre her, dass glitzernde Schwerter und Wagenrennen Konjunktur hatten. Doch das war für Ridley Scott wohl die Herausforderung. Mit einem 107 Millionen Dollar schweren Budget und einer guten Portion Computergrafik erschafft der erfolgsverwöhnte britische Regisseur die Welt des Imperium Romanum in neuem Glanz. Im Zentrum der Handlung steht der mutige General Maximus (Russell Crowe). Der im Sterben liegende Kaiser Marcus Aurelius (Richard Harris) hat ihn zu seinem Nachfolger erkoren. Doch der gesetzmäßige Thronfolger Commodus (Joaquin Phoenix) befiehlt die Hinrichtung des mutigen Feldherrn. Dieser entkommt seiner Exekution nur knapp, gerät bei der Flucht in Afrika jedoch in die Hände eines Sklavenhändlers. Doch führen - wie allgemein bekannt - alle Wege nach Rom. Maximus wird als Gladiator schließlich wieder in die Ewige Stadt gebracht. Im Kolosseum gibt es dann ein herzliches Wiedersehen mit seinem alten Bekannten Commodus.


Es ist schon über 40 Jahre her, dass glitzernde Schwerter und Wagenrennen Konjunktur hatten. Mit beachtlichem Instinkt und Mut das verschollene Genre wiederzubeleben landet Ridley Scott einen der größten Coups der Filmgeschichte. 107 Millionen Budget und State of the Art Computergrafik gibt der erfolgsverwöhnte britische Regisseur der Welt des Imperium Romanum neuem Glanz. "Gladiator" ist ein Riesenspektakel mit beeindruckenden digitalen Effekten und einem hochkarätigen Schauspielerensemble.

Trugen die Germanen Digitaluhren? Wurde das Kolosseum wahrheitsgetreu nachgebildet? Wenn vor allem solche Fragen das Publikum eines Films bewegen, dann ist mit dem Film in der Regel etwas faul. Zweifellos ist "Gladiator" ein Riesenspektakel mit beeindruckenden digitalen Effekten und einem hochkarätigem Cast. Doch das Spektakel hat, wie bei Blockbustern so oft, weder Geruch, noch Geschmack. Es fließt zwar viel Blut, doch der Film ist erstaunlich blutleer. Hinter den Hochglanzbildern steckt schlicht und einfach zu wenig Persönlichkeit und Originalität. Und so bleiben Fragen wie: Wie weit reichte das Imperium Romanum? oder Wurden im Kolosseum auch Tiger eingesetzt? das einzige, was von diesem Film bleibt.
Gladiator (quer) 2000
Galerie: Gladiator
Es ist schon über 40 Jahre her, dass glitzernde Schwerter und Wagenrennen Konjunktur hatten. Doch das war für Ridley Scott die Herausforderung. Mit einem 107 Millionen Dollar...
Theodora,
In Mussolinis Ruinen erwacht das antike Byzanz zu neuem Leben. An der Straße von Rom nach Ostia, wo das faschistische Regime einen...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsGalerieFeatureDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de