Sicario - Steel Edition - 2015 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©StudioCanal Germany

Sicario - Steel Edition

OriginaltitelSicario
GenreKrimi
Land & Jahr USA 2015
FSK & Länge ab 16 Jahren • 121 min.
MediumBlu-ray (Kauffassung)
AnbieterStudioCanal Germany Home Entertainment
Verkaufsstart04.02.2016
RegieDenis Villeneuve
DarstellerEmily Blunt, Benicio Del Toro, Josh Brolin, Victor Garber, Jon Bernthal, Daniel Kaluuya
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerienDVDsbewerten
DVD Extras: Takte aus der Wüste: Die Filmmusik In die Finsternis eintreten • Das visuelle Design Blunt, Brolin, & Benicio • Die Darstellung der Charaktere Kampfzone • Der Hintergrund von SICARIO

Thriller mit idialistischer Emily Blunt

"Sicario" handelt von einer jungen FBI-Agentin (Emily Blunt), die von einer Spezialeinheit der US-Regierung angeheuert wird, um der organisierten Kriminalität an der Grenze zwischen USA und Mexiko den Garaus zu machen. Die idealistische Kämpferin für Recht und Ordnung muss bald erfahren, dass die Einsatztruppe sie nicht nur hinters Licht führt. Sie schreckt beim Kampf gegen die Mafia auch vor illegalen Mitteln nicht zurück. Heimlicher Kopf des Unternehmens scheint der zwielichtige Alejandro (Benicio Del Toro) zu sein. Auch welcher Seite steht der unberechenbare Mann und welche Ziele verfolgt die von Matt (Josh Brolin) geleitete Einheit wirklich?
Mit dem Drama "Prisoners" und dem Psycho-Thiller "Enemy" hat Denis Villeneuve bewiesen, dass er zu den interessantesten und vielseitigsten Filmemachern der Gegenwart gehört. Diesen Ruf untermauert der frankokanadische Filmemacher einmal mehr auf beeindruckende Weise mit seiner nunmehr dritten US-Produktion. In dem Gangster-Drama "Sicario" reflektiert er meisterhaft den Konflikt zwischen Pflichtbewusstsein und moralischem Zerfall. Die ruhige Erzählweise, die sich fernab ausgetretener Mainstream-Pfade bewegt, sowie die kongenialen Bilder von Kameramann Roger Deakins verhandeln außerdem das Ohnmachtsgefühl des Menschen im Angesicht krimineller und staatlicher Machenschaften.

Aus den allesamt sehr plastisch gezeichneten Charakteren ragt vor allem die Figur des von Benicio Del Toro dargestellten Söldners heraus, den der Schauspieler auf differenzierte Weise als Grenzgänger zwischen Gut und Böse ansiedelt. Auch die Produzenten von "Sicario" sind von der rätselhaften Gestalt sichtlich angetan. Unmittelbar nach der zunächst auf wenige Kinos limitierten Premiere des Films in den USA spielen sie bereits mit dem Gedanken, die Geschichte des wortkargen Mannes in einer Fortsetzung weiterzuerzählen. Ob Villeneuve bei dem Projekt erneut Regie führen wird, bleibt abzuwarten.

Ein Hindernis könnte unter anderem der volle Terminkalender des Regisseurs sein. Nicht nur entsteht unter seiner Verantwortung die Fortsetzung des Science-Fiction-Klassikers "Der Blade Runner". Im Rahmen der PR-Tour zu "Sicario" hat sich Villeneuve außerdem für die Regie eines der nächsten "James Bond"-Filme beworben. Seit seiner Kindheit sei er ein großer Fan der Reihe, bekennt er in einem Interview mit dem US-Filmmagazin Coming Soon. Außerdem würde es ihn reizen, sich einmal an einem Actionfilm zu erproben. Seiner Meinung nach könne Action im Kino - wenn sie gut gemacht sei - 'poetisch und gehaltvoll' sein.
Sicario - Steel Edition

Bewertung abgeben

Bewertung
9,0
8,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Sicario: Der deutsche Trailer

"Sicario" handelt von einer jungen FBI-Agentin (Emily Blunt), die von einer Spezialeinheit der US-Regierung angeheuert wird, um der organisierten...  Clip starten
Im Shop

Sicario - Steel Edition [Blu-ray]

Blu-ray
Preis: EUR 29,99
Details
Regisseur Denis Villeneuve wirbt auf dem Filmfest von Cannes mit den Hauptdarstellern Emily Blunt, Josh Brolin und Benicio Del Toro für "Sicario". mehr
In "Sicario" muss Emily Blunt mit einer brutalen Spezialeinheit der US-Regierung das organisierte Verbrechen im Grenzgebiet der USA zu Mexiko bekämpfen. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerienDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de