StudioCanal Germany
Fellinis Satyricon - Digital Remastered (1969)

Fellinis Satyricon - Digital Remastered

Originaltitel
Satyricon
Genre
Drama
Land /Jahr
Italien 1969
 
124 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
DVD
Kaufstart
06.12.2018 ( Kino Deutschland ) bei StudioCanal Germany Home Entertainment
Regie
Federico Fellini
Darsteller
Martin Potter, Samson Burke, Hiram Keller, Max Born, Salvo Randone, Mario Romagnoli
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungDVDs
Wendecover
Zeitloser Bilderbogen von Regiemeister Federico Fe
Zwei Jünglinge, Encolpius (Martin Potter) und Ascyltus (Hiram Keller) leben in Roms dekadenter Oberklasse. Auf dem römischen Tron regiert der brutale und perverse Kaiser Nero. Die Studenten leben in ständiger fleischlicher Versuchung, doch bald machen sie sich auf eine mühsame und gefährliche Reise.
Federico Fellini nahm sich für "Satyricon" das antike Roman-Fragment von Petronius Arbiter zur Vorlage, nahm sich bei der Interpretation aber viele Freiheiten. Der aus Rimini stammende Kultregisseur ("Amarcord", "Fellinis Roma") badet geradezu in seinen Farben, Kulissen und kunstvoll in Togen eingewickelte und mit Masken verhüllten Statisten. Fast im Stile seines Kollegen Pier Paolo Pasolini schwelgt der Meister in Roms legendär dekadentem Leben und seinen Sagen.

Die fast grotesk wirkenden, theatral inszenierte Episoden werden nur locker von der Rahmenhandlung zusammen gehalten. Mit großer Lust lässt uns Fellini an antiken Lustorgien, Episoden aus antiken Sagen und kleinen Erzählungen des antiken Lebens - wie er es sich vorstellte - teilhaben. Ein zeitloser Bilderbogen, dem sich nicht nur Fellini-Fans nicht entziehen können, denn selten war der Regiemeister so explizit, offen erotisch und derb. Bereits hier lebt er seine Lust an schrägen Gestalten aus, dicke Frauen, kleinwüchsige Menschen, feiste Greise, Hermaphroditen oder schlacksige Riesen - der Filmemacher setzt seine Figuren wie ein Maler seine Farbe ein. Dabei verhöhnt er seine Darsteller und die Heerscharen von Statisten nie, sieht als filmischer Erzähler eher wie ein großzügiger Vater auf seine (Film)Kinder.
Nicola Turri, Filmreporter.de
StudioCanal Germany
Fellinis Satyricon (1969)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungDVDs
2021