Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen - 2018 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Warner Bros. Ent. All Rights Reserved. Wizarding World™ Publishing Rights © J.K. Rowling WIZARDING WORLD and all related characters and elements are trademarks of and Warner Bros. Entertainment Inc.

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen

OriginaltitelFantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald
AlternativUntitled Fantastic Beasts Sequel (3D); Fantastic Beasts and Where to Find Them 2 (3D)
GenreFantasy
Land & Jahr USA/Großbritannien 2018
FSK & Länge ab 12 Jahren • 128 min.
MediumDVD (Leih)
AnbieterWarner Home Video
Verleih ab04.04.2019
RegieDavid Yates
DarstellerJohnny Depp, Kevin Guthrie, Carmen Ejogo, Wolf Roth, Eddie Redmayne, Zoë Kravitz
Homepage http://www.fantasticbeasts.com
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Le Ministère des Affaires Magiques: Das französische Ministerium für Zauberei

Zweiter Teil der Harry-Potter-Nebenreihe

Newt Scamander (Eddie Redmayne) hat es geschafft. Er hat die in New York entflohenen Fabelwesen aus seinem Koffer wieder eingefangen und den dunklen Zauberer Gellert Grindelwald (Johnny Depp) hinter Gitter gebracht. Die Ruhe währt jedoch nicht lange. Der Unhold ist aus dem gut gesicherten Verließ seines amerikanischen Gefängnisses ausgebrochen und schart seine Anhänger erneut um sich.

Seine Spur führt über England nach Paris. Scamander erkennt bald, dass er alleine zu schwach ist, um die dunklen Kräfte zu besiegen. Er bittet Albus Dumbledore (Jude Law) um Hilfe. Der hat Grindelwald einst seinen liebsten Freund genannt. Gemeinsam haben die drei die Zaubererschule Howarts besucht, von der Tiernarr Scamander geflogen war, nachdem seine Tiere andere Schüler angegriffen hatten. Seitdem widmet er sein Leben im Auftrag des britischen Zaubereiministeriums der Erforschung der Lebensweise und Eigenheiten der Fabelwesen, die in ein umfassendes Nachschlagewerk münden soll.

Zur Überraschung Scamanders lehnt Dumbledore ab. Er braucht die Unterstützung seiner amerikanischen Freunde Jacob Kowalski (Dan Fogler) sowie von Tina (Katherine Waterston) und Queenie Goldstein (Alison Sudol). Muggel Kowalski traf im ersten Teil der Saga Newton Scamander zufällig auf dem Weg zu seiner Hausbank und half ihm, den gefährlichen Grindelwald aufzuspüren. Porpentina Esther Goldstein, kurz Tina genannt, und ihre Schwester Queenie sind dagegen Absolventen der amerikanischen Zauberschule Ilvermorny. Tina hat beobachtet, wie Scamander vergeblich versuchte, die aus ihren Koffern entflohenen Tierwesen wieder einzufangen. Gemeinsam mit Queenie half sie ihm, sich zu verstecken.
Harry Potter-Erfinderin J.K. Rowling schreibt auch die Vorlage für den zweiten Teil der Nebenreihe der beliebten Zauberergeschichte, in der "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" als Lehrbuch dient, das in den 1990er Jahren bereits in der 52. Auflage erscheint und in keinem Zaubererhaushalt fehlt. 64 Seiten hat das 2001 tatsächlich erschienene Buch.

Auf der Leinwand wird die Geschichte des Magiezoologen Newt Scamander mindestens fünf Teile umfassen, betätigte Rowlings bereits. Der zweite Teil des bildgewaltigen, opulent ausgestatteten Epos habe Thriller-Qualitäten und erzähle eine Geschichte über Liebe und Leidenschaft in all ihren Formen - elterliche, romantische und politische, kündigt Produzent David Heyman in einem Interview mit Entertainment Weekly im November 2017 an.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen - Erster Trailer

Im Jahr 1927, ein paar Monate nachdem Newt Scamander (Eddie Redmayne) den dunklen Zauberer Gellert Grindelwald (Johnny Depp) in New York hinter Gitter...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
J.K. Rowling schrieb auch die Vorlage des zweiten Teils zur Harry-Potter-Nebenreihe, in der "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" ein Lehrbuch ist. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de