FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Mortal Engines: Krieg der Städte

Originaltitel
Mortal Engines
Alternativ
Mortal Engines: Krieg der Städte
Genre
Science Fiction
 
D 2018
 
124 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Leihfassung)
 
 
Verleih ab
18.04.2019 ( D | D | D | D | D | D | D | D | CH | A ) bei Universal Pictures Video
 
 
Regie
Darsteller
Links
Mortal
Universal Pictures Germany (UPI)
Bonusmaterial: Das Ende der Alten • Willkommen in London • In der Luft • Neuseeland filmen • Filmkommentar mit Regisseur Christian Rivers • Bonus-DVD: Vom Manuskript auf die Leinwand • Mortal Sounds • Die Erschaffung von Shrike • Fotogalerie
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGalerieDVDsbewerten

Verfilmung nach Philip Reeves Romanvorlage

Die Erde in einigen tausenden Jahren. Nach einem apokalyptischen Krieg lebt die Menschheit in riesigen mobilen Städten und ist ständig auf der Suche nach den knappen Nahrungs- und Rohstoffressourcen ist. Der Überlebenskampf ist auch ein Kampf Mensch gegen Mensch, Motorstadt gegen Motorstadt. Selbstredend, dass die kleineren Städte gegen die großen keine Chance haben und von diesen vernichtend geschlagen werden. Auf einer besonders großen und mächtigen motorisierten Metropole, die auf den Namen London hört, fristet Tom Natsworthy (Robert Sheehan) sein Dasein.

Das Leben des jungen Mannes schlägt durch die Begegnung mit Hester Shaw (Hera Hilmar) eine neue Richtung ein. Die junge Frau lebte einst in einer Stadt, die von London überfallen und verschlungen wurde. Nun sinnt Hester nach Rache. Die Rebellin will den skrupellosen Machthaber Thaddeus Valentine (Hugo Weaving) ermorden. Denn der ist nicht nur der Anführer Londons, Hester macht ihn auch für den Mord an ihrer Mutter verantwortlich. Ihr Anschlag auf den Politiker misslingt aber, weil Tom sich ihrem Vorhaben in den Weg stellt. Aus den beiden werden dennoch bald Verbündete. Sie schließen sich einer Rebellenallianz an mit dem Ziel, Valentine zu stürzen.


"Mortal Engines - Krieg der Städte" basiert auf dem gleichnamigen Science-Fiction-Roman des britischen Schriftstellers Philip Reeve aus dem Jahr 2001. Dabei handelt es sich um den ersten Teil der so genannten "Predator Cities"-Reihe. Die anderen drei Bücher haben den Titel "Predator's Gold", "Infernal Devices" und "A Darkling Plain". Die Bücher spielen in einer fernen Zukunft, in der die nach einer Katastrophe dezimierte Menschheit in einer lebensfeindlichen Umwelt auf motorisierten Städten lebt und sich gegenseitig für die wenigen übriggebliebenen Rohstoffe bekämpft.

Die Verfilmung des mit dem Nestlé Smarties Book Prize ausgezeichneten Romans entsteht nach einem Drehbuch, das "Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson zusammen mit seiner Ehefrau Fran Walsh und Philippa Boyens verfasst. Den Regieposten überlässt der Oscar-Preisträger, der das aufwändige Sci-Fi-Spektakel auch produziert, Newcomer Christian Rivers. Die beiden Neuseeländer setzen damit ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort. Rivers war ehedem bei mehreren Filmen Jacksons für die visuellen Effekte zuständig, darunter auch die "Herr der Ringe"-Trilogie. Für "King Kong" erhält er 2006 einen Oscar. Mit "Mortal Engines" gibt Rivers seinen Einstand als Spielfilm-Regisseur.
Mortal Engines - Krieg der Städte (querG) 2018
Universal Pictures Germany (UPI)
Mortal Engines - Krieg der Städte (Szene) 2018
Die Menschheit lebt in mobilen Städte, die sich um die verbliebenen Ressourcen balgen, hier ist der dritte Trailer des Endzeit-Science-Fictions.  Clip starten

Die Menschheit lebt in mobilen Städten und ist unentwegt auf der Suche nach Ressourcen.  Clip starten

Die Menschheit lebt aufgeteilt auf mobile Städte, mit denen sie immer auf der Suche nach Ressourcen ist.  Clip starten

"Mortal Engines" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Philip Reeve aus dem Jahr 2001, dessen Handlung mehrere Tausend Jahre in der Zukunft angesiedelt ist.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de