© Filmperlen

The Legend of Kaspar Hauser

Originaltitel
La leggenda di Kaspar Hauser
Genre
Mystery
Land /Jahr
Italien 2012
 
95 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
VOD (Streaming)
Verleih ab
09.04.2021 ( D ) bei Filmperlen
Regie
Davide Manuli
Darsteller
Vincent Gallo, Claudia Gerini, Elisa Sednaoui, Fabrizio Gifuni, Silvia Calderoni, Marco Lampis
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Eigenwillige Verfilmung des Kaspar-Hauser-Mythos'
Schauplatz von Davide Manulis "The Legend of Kaspar Hauser" ist eine einsame Insel im Abseits von Raum und Zeit. Ein Körper, der sich später als Kaspar Hauser (Silvia Calderoni) herausstellt, wird am Strand angeschwemmt. Als Kind verschwand Kaspar spurlos, nun ist er zurück, um die Herrschaft der Insel anzutreten.

Sein Geist ist seit seiner Rückkehr allerdings etwas verwirrt und in diesem Zustand nimmt sich seiner der Sheriff (Vincent Gallo) der Insel an, der ihn im alten Gefängnis ein Zuhause gibt. Völlig orientierungslos und auf sich allein gestellt, muss Kaspar herausfinden, wer seine Freunde und wer seine Feinde sind.
Unzählige Filme haben sich des Kaspar-Hauser-Mythos' angenommen, wobei sie die Geschichte über das legendäre Findelkind mehr oder weniger faktentreu oder in einer freien Interpretation erzählt haben. Zu den prominentesten Werken gehören noch heute Werner Herzogs "Jeder für sich und Gott gegen alle - Kaspar Hauser" sowie François Truffauts "Der Wolfsjunge".

In die Reihe der formal eigenwilligsten Verfilmungen des Mythos dürfte sich Davide Manulis "The Legend of Kaspar Hauser" gesellen. Der italienische Filmemacher, der ausgebildeter Schauspieler ist und seine Karriere in diesem Beruf begann, hält sich nicht an die historischen Ereignisse, sondern unterwirft diese einer höchst poetischen Verdichtung.

Kaspar ist in seiner Interpretation eine Frau und seine Geburt aus dem Dunkeln des Nichts ist zu einer mysteriösen Ankunft aus dem Meer umgedeutet. Aus der spartanischen Behausung des Findelkindes wird die lichtdurchflutete Helligkeit einer einsamen Insel. Das Bemühen der Menschen, dem Analphabeten zivilisatorische Werte einzutrichtern, ist bei Manuli eine Ausbildung zum Disc Jockey.

Die höchste Form der Verknappung erreicht der Regisseur durch die Reduktion der historischen Gesellschaft auf einige wenige Personen. Dadurch wird die Geschichte nicht nur auf ihren ideellen Kern verkürzt, bestehend aus dem einfachen Gegensatz von Gut und Böse. Es verleiht dem Film auch den Charakter eines Kammerspiels mit Anleihen vom absurden Theater.

Bei dem experimentellen ästhetischen Programm ist die Besetzung Vincent Gallos keine Überraschung. Der 1961 in Buffalo geborene Filmemacher hat im Verlauf seiner Karriere immer wieder bewiesen, dass er eine besondere Affinität zu unabhängig produzierten, künstlerisch ambitionierten Filmen hat. Als Schauspieler fühlt sich Gallo besonders in Rollen skurriler Außenseiterfiguren wohl. Als Regisseur provoziert er die Zuschauer nicht selten mit Tabubrüchen, wie der Darstellung eines nicht simulierten Geschlechtsverkehrs zwischen ihm und Schauspielkollegin Chloë Sevigny in "The Brown Bunny". In "The Legend of Kaspar Hauser" ist der Künstler in zwei Rollen zu sehen: als Sheriff sowie als das moralische Gegenpol in Gestalt des so genannten Pushers.
© Filmperlen
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
2021