Ricore

Marlowe

Originaltitel
Marlowe
Regie
Neil Jordan
Darsteller
Liam Neeson, Diane Kruger, Jessica Lange, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Colm Meaney, Ian Hart
Kinostart:
Deutschland, bei Telepool
Genre
Thriller
Land
USA, Irland
Jahr
2022
Länge
110 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Marlowe is back - wieso nur?
Philip Marlowe (Liam Neeson) hat schon bessere Zeiten gesehen. Die Nachfrage nach Schnüfflern ist im Los Angeles der 1930er Jahre rapide gesunken, sein Ruf ruiniert und der Kontakt zur Polizei beinahe eingeschlafen. Er muss jeden Auftrag annehmen und zögert keine Sekunde der geheimnisvollen Blondine Clare Cavendish (Diane Kruger) zu versprechen, ihren Ex-Lover Nico Petersen (François Arnaud) aufzuspüren. Der war nach einem tragischen Autounfall für tot erklärt worden, doch Clare glaubt nicht an dessen vermeintlichen Tod.

Als sich Marlowe die Umstände des Unfalls hinterfragt, stößt er auf düstere Geheimnisse im Leben von Clares Familie, deren Mutter (Jessica Lange) zu den reichsten Frauen der Stadt gehört. Viel zu spät merkt er, in wessen Spiel er nur ein kleines Rädchen im Getriebe ist.
Marlowe is back, allerdings nicht nach einer Vorlage seines Schöpfers Raymond Chandler. Als Vorlage dient der Krimi "Die Blonde mit den schwarzen Augen. Ein Philip-Marlowe-Roman" des Iren Benjamin Black. Nach Nick Powell, Humphrey Bogart, Robert Montgomery, James Garner und Robert Mitchum nun also Liam Neeson als illusionsloser Schnüffler an der Reihe. Die Auftritte seiner Vorgänger zuerst in Frankreich als Film Noir gelabelt, prägen bis heute das Bild der Westküstenmetropole jener Jahre.

Warum nach all den Klassikern ein weiterer Auftritt von Marlowe in einem Film, der verzweifelt versucht, die Atmosphäre der Klassiker nachzuahmen und keinen eigenen Akzent zu setzen vermag? Diese Frage drängt sich dem Betrachter unmissverständlich bei dieser etwas uninspirierten Romanadaption durch Altmeister Neil Jordan ("The Crying Game") auf. Obwohl sich Kostüm und Ausstattung alle Mühe geben, das alte Flair aufzubauen, gelingt es nie, die mysteriöse Spannung um den einsamen Privatdetektiv aufzubauen, die seine früheren Auftritte auszeichnete. Der Film bedient leider keine der Erwartungen an das Genre, noch hat es ihnen eine eigene künstlerische Vision entgegenzusetzen.
Katharina Dockhorn/Filmreporter.de
2022