FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Der Croupier

Das tödliche Spiel mit dem Glück

Originaltitel
Croupier
Genre
Thriller
 
Großbritannien/Deutschland/Frankreich/Irland 1998
 
87 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
30.11.2000 ( D ) bei Zephir Film
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,0 (1 User)
6,0 (Filmreporter)
Al!ve
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeatureDVDsbewerten

Atmosphärisch dichte Studie aus dem Casinomilieu

In London ist es nicht immer leicht, sich als mäßig erfolgreicher Schriftsteller durchzuschlagen. Als Jack Manfred (Clive Owen) auch noch das Geld ausgeht, nimmt er einen Job als Croupier an. Angetan von der Glitzerwelt des Casinos und den sich dort tummelnden Menschen, beginnt das Glücksspiel ihn mehr und mehr zu faszinieren. Die Beobachtung der Menschen inspiriert ihn zu einem Romanstoff. Sein Held ist wie er selbst derzeit, ein Croupier. Als Jack die geheimnisvolle und äußerst attraktive Jani (Alex Kingston) kennenlernt, beginnt die Beziehung mit seiner Freundin Marion (Gina McKee) zu zerbrechen. Entgegen den Regeln des Casinos trifft er sich auch außerhalb der Arbeit mit ihr. Doch die bezaubernde Jani bittet Jack, ihr bei einem riskanten Überfall zu helfen. Als dieser sich auf das Angebot einlässt, gerät sein bisheriges Leben aus den Fugen.


Mit "Croupier - Das tödliche Spiel mit dem Glück" schuf Mike Hodges eine atmosphärisch dichte Milieustudie, die man durchaus als gelungene Adaption von Fjodor Michailowitsch Dostoyevskys "Der Spieler" ansehen könnte. Neben pfiffigen Krimielementen bietet Hodges auch eine raffinierte Mischung aus genauer Menschenbeobachtung und intelligenter Unterhaltung. Die überzeugende Leistung der Darsteller bietet auch für diejenigen, welche sich nicht zu den spielfreudigen Scheinweltliebhabern zählen einen spannenden Thriller.
Rain
Black Jack ist aus den Casinos nicht wegzudenken. Dass das Kartenspiel mit seiner Kombination aus Strategie, Glück und Spannung als...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenFeatureDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de