Filmreporter-RSS

Nachtblende

Originaltitel
L'important c'est d'aimer
Genre
Drama, Romanze
 
Frankreich/Deutschland/Italien 1975
 
113 min, ab 18 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
21.02.1975 ( D )
 
 
Regie
Andrzej Zulawski
Darsteller
Frédérique Barral, Claudine Beccarie, Michel Berreur, Paul Bisciglia, Roger Blin, Jacques Boudet
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Nachtblende (DVD)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsDVDsbewerten

Fotograf Servais Mont (Fabio Testi) lernt bei Dreharbeiten die schöne aber erfolglose Nadine Chevalier (Romy Schneider) kennen. Servais ist von der Anmut der Nachwuchsschauspielerin überwältigt. Er versucht der gebrochenen Frau näher zu kommen. Doch Nadine ist verheiratet. Ihr Ehemann ist der labile Schauspieler Jacques (Jacques Dutronc). Um sie dennoch für sich einzunehmen, produziert Servais mit dem deutschen Darsteller Karl Zimmer (Klaus Kinski) ein Theaterstück mit Nadine als Hauptdarstellerin. Das Stück finanziert er mit Pornoaufnahmen. Doch die Premiere ist ein Fiasko und so nimmt die Tragödie ihren Lauf...


"Nachtblende" (1974) schildert die quälende Suche der vereinsamten Protagonisten nach Liebe und Lebenssinn. Die gelungene Mischung aus Psychogramm und Melodram punktet mit einer überwältigenden Romy Schneider, die tragischerweise symbolhaft ihr eigenes Schicksal vorwegnahm. Für ihre brillante Darstellung der Nadine wurde sie mit dem französischen Filmpreis César ausgezeichnet. Mit großer Kraft schildert Andrzej Zulawski, der Skandalregisseur von "Die öffentliche Frau", existentielle Extremsituationen. Dabei treibt er seine Stars bis zum Äußersten. Es wird geweint, geschrien und gelitten, für manche bis über die Grenzen des guten Geschmacks hinaus. Unser Fazit: ein überaus gelungener Thriller über menschliche Leidenschaften und Abgründe.
Nachtblende (DVD)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de