Filmreporter-RSS

Nobody ist der Größte

Originaltitel
Un genio, due compari, un pollo
Genre
Komödie, Western
 
Italien/Frankreich/BRD 1975
 
120 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
19.12.1975 ( D ) bei TOBIS Film
 
 
Regie
Damiano Damiani, Sergio Leone
Darsteller
Renato Baldini, Rik Battaglia, Roy Bosier, Armando Bottin, Gérard Boucaron, Karl Braun
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
7,0 (2 User)
Nobody ist der Größte (Szene) 1975Universum Film
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Italo-Western aus der Nobody-Reihe

Ein Duell zwischen Klaus Kinski in der Haut von Doc Foster und Terence Hill's Joe Thanks bildet Auftakt und eines der Highlights dieser Western-Parodie. Joe Thanks als Nobody steht auch in der nicht minder erfolgreichen Fortsetzung im Mittelpunkt des Geschehens. Dieses Mal muss er den Kampf gegen den korrupten Major Cabot (Patrick McGoohan) antreten.

Auf seiner Seite kämpfen Halbindianer Bill Locomotiva (Robert Charlebois), mit dem ihn eine Hass-Liebe aus früheren Tagen verbindet, und die schöne Lucy (Miou-Miou). Gemeinsam wollen sie Major Cabot mit seinen eigenen Waffen schlagen und ihm einen wertlosen Berg für 300.000 Dollar verkaufen. Der Erlös soll einem bedrohten Indianerstamm zugute kommen. Ein nicht ganz leichtes Unterfangen, aber erneut kommt ihnen der Einfallsreichtum und die Cleverness des gewitzten Nobody zugute.


Im ersten Teil "Mein Name ist Nobody" etablierte sich ein gewisser Nobody neben dem von Henry Fonda gespielten Revolverhelden Jack im Wilden Westen. Der zweite Teil ist nicht als direkte Fortsetzung anzusehen, da Nobody einen anderen Charakter, Joe Thanks, verkörpert. Trotzdem baut er ganz eindeutig auf dem Erfolg des ersten Films auf. Auch hier reihen sich die Einfälle und Späße von Nobody zugunsten der Guten aneinander.

Mit Koregisseur Sergio Leone und dem Komponisten Ennio Morricone, der auch hier auf beschwingte zuweilen ironische Töne setzt, sind auch Teile der alten Crew dabei. Während sich im ersten Film die Handlung auf zwei ausdrucksstarke Charaktere beschränkt, stehen hier drei Figuren im Vordergrund. Die Handlung ist dadurch nicht mehr so dicht. Alles in allem ist "Nobody ist der Größte" für Fans von Terence Hills blauen Augen und seinem verschmitzten Lächeln, wie auch für Freunde der Spaghetti-Western nach Sergio Leone-Manier auf jeden Fall ein Muss, wenn er auch nicht an den ersten Teil heranreicht. Aber die Generationen-Fabel mit Terence Hill und Henry Fonda ist auch schwer zu schlagen.
Nobody ist der Größte (quer) 1975Universum Film
Nobody ist der Größte (Szene) 1975
Joe Thanks alias Nobody verbündet sich mit dem Halbindianer Bill Locomotiva (Robert Charlebois) und der schönen Lucy (Miou-Miou), um für die Rechte eines Indianerstammes zu...  Clip starten
Nach "Mein Name ist Nobody" eine weitere aberwitzige Geschichte aus dem Leben des Westernhelden Nobody (Terence Hill).
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de