FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Männer wie wir

Originaltitel
Männer wie wir
Alternativ
Männer wie wir - Lattenknaller (dt. DVD-Titel)
Genre
Komödie
 
Deutschland 2004
 
106 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
07.10.2004 ( D | CH ) bei Buena Vista International (Germany)
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,3 (3 User)
6,0 (Filmreporter)
Männer wie wir (Kino)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerDVDsbewerten

Torwart Ecki (Maximilian Brückner) fliegt aus dem FC Boldrup. Einerseits hat das mit einigen Patzern im alles entscheidenden Spiel zu tun, andererseits damit, dass Ecki schwul ist. Der junge Bäcker lässt das aber nicht auf sich sitzen und verspricht der Fußballmannschaft eine zünftige Revanche - mit einer Schwulenmannschaft. Hauptproblem ist, dass Ecki diese Mannschaft noch nicht zusammen hat. Und das angekündigte Spiel ist schon in vier Wochen. Er geht zu seiner Schwester Susanne (Lisa-Maria Potthoff) nach Dortmund. Dort macht er sich mit ihrer Hilfe auf die Suche nach seinen Teamkollegen. Trotz einigen Problemen findet der Torschütze langsam alle seine Mitstreiter. Außerdem werden er und der attraktive Mittelfeldspieler Sven (David Rott) ein Paar. Doch wie es der Zufall so will, trifft das neue Team bald auf die Mitglieder des FC Boldrup. Diese klären die unwissenden schwulen Kicker über Eckis persönlichen Rachefeldzug auf. Enttäuscht und wütend löst sich das Team auf. Doch bald wird ihnen klar, dass das ein Fehler ist. Mit der Mannschaft verlieren sie nicht nur ihre Freunde, sondern auch ihren Spaß und ihre Lebensfreude.


Fußball und Schwulsein sind nicht unbedingt Themen, die man spontan miteinander verbindet, oder? Auf jeden Fall liefern sie, sollte man sie verbinden, eine schöne Grundspannung für eine Komödie. Autor Benedikt Gollhardt hat das erkannt und schrieb darüber ein Drehbuch. Die Produzenten waren von dessen "Humor, dem Witz und der emotionalen Tiefe" sofort begeistert. Der ungewöhnliche Stoff erforderte ihrer Meinung nach auch einen ungewöhnlichen Regisseur. Deshalb engagierten sie jemanden, der in so manchen Kreisen als Fußballbanause schlechthin gilt: eine Frau. Sherry Hormann bekam die Aufgabe, den Stoff lebendig zu machen. Die vielen Fußballszenen wurden für sie zu einer Herausforderung - jeder Mann im Team wusste natürlich alles besser. Auch die Darsteller hatten einiges zu beißen. Sie mussten vor Beginn der Dreharbeiten in ein Trainingscamp. Dort wurde "der sportliche Standard der Schauspieler angeglichen", wie einer der Produzenten das Konditionstraining diplomatisch umschreibt. Schauspieler Maximilian Brückner gibt in "Männer wie wir" sein Kinodebüt.
Männer wie wir (Kino)
Videoclip: Männer wie wir
Ecki (Maximilian Brückner) fliegt aus dem FC Boldrup, weil er schwul ist. Er geht nach Düsseldorf, um eine schwule Fußballmannschaft zu gründen. Mit dieser will er es in...  Clip starten

Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de