FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Die Reise ins Glück

Originaltitel
Die Reise ins Glück
Genre
Fantasy
 
Deutschland 1996 bis 2004
 
74 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
06.01.2005 ( D ) bei Storch Film
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
6,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Die Reise ins Glück (Kino)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Schneckenschiff-Kapitän Gustav (Jürgen Höhne) will sich endlich zur Ruhe setzen. Mit seiner bunt zusammengewürfelten Mannschaft - bestehend aus Eingeborenen, Fröschen, Bären und Eulen - strandet er auf einer malerischen Insel. Gustav und seine Crew sind ganz begeistert von ihrem neuen Zuhause. Doch das Glück währt nicht lange. Auf der Insel wohnt der böse König Knuffi (Holger Müller) und der ist ein echter Tyrann. Er quält die Inselbewohner und beutet sie regelrecht aus. Gustav beschließt der Schreckensherrschaft ein Ende zu setzen. Er startet mit seiner Mannschaft eine abenteuerliche Befreiungsaktion.


Das Abenteuermärchen von Wenzel Storch blickt auf eine fast zehnjährige Produktionsgeschichte zurück. Aufgrund des niedrigen Budgets grasten der Regisseur und sein Produktionsleiter Ralf Sziele fast ein Jahr lang stillgelegte Fabriken, Flohmärkte, Dachböden und Scheunen ab um geeignetes Rohmaterial für den Kulissenbau zu finden. In einer Halle am Hildesheimer Hafen begannen 1996 die Dreharbeiten. Die aufwendigen Kulissen sprengten jedoch den finanziellen Rahmen so dass die Dreharbeiten immer wieder ins Stocken gerieten. Besonders schwierig erwiesen sich die zahlreichen Tierszenen - gedreht wurde unter anderem mit Fröschen, Eulen und Bären. Der Ausstattungsaufwand hat sich gelohnt. Das psychedelische Märchen wurde auf diversen Fantasy- und unabhängigen Filmfestivals sehr positiv aufgenommen und auf dem nordamerikanischen Filmfestival Fantasia Montreal mit dem Publikumspreis in Silber in der Kategorie "Most Groundbreaking Film" ausgezeichnet.
Das Abenteuermärchen von Wenzel Storch blickt auf eine fast zehnjährige Produktionsgeschichte zurück. Aufgrund des niedrigen Budgets grasten der Regisseur und sein...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de