Napola - Elite für den Führer
Constantin Film
Napola - Elite für den Führer

Napola - Elite für den Führer

Originaltitel
Napola - Elite für den Führer
Genre
Drama
Land /Jahr
Deutschland 2004
 
115 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
13.01.2005 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz ) bei Constantin Film
Regie
Darsteller
Links
IMDB
Homepage
|0  katastrophal
brilliant  10|
5,0 (Filmreporter)
9,6 (21 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenMeinungNewsTrailerGalerieInterviewsDVDs
Drama über Erziehungsanstalt des Dritten Reiches
Friedrich Weimer (Max Riemelt) ist Sohn eines einfachen Arbeiters. Im Sommer 1942 hat er im Boxring einen spannenden Fight. Heinrich Vogler (Devid Striesow), Sportlehrer an der Nationalistischen Erziehungsanstalt (Napola) Allenstein verfolgt den Boxkampf begeistert. Friedrichs außergewöhnliches Talent springt ihm sofort ins Auge. Vogler überredet den siebzehnjährigen Jungen sich an der Napola zu bewerben. Dort kann er Friedrich trainieren und ihn bis an die deutsche Sportlerspitze bringen. Friedrich stimmt zu, er will dem tristen Arbeiterleben entfliehen. Hat er die Ausbildung an der Napola erst mal überstanden, stehen ihm beruflich alle Türen offen. Anders als sein Vater, der in einer Fabrik arbeitet, könnte er eines Tages viel Macht und Geld besitzen. An der Napola erwarten Friedrich allerdings, steinerne Disziplin und scharfer, militärischer Drill. Menschliche Regungen sind hier verpönt. Nur wegen seiner innigen Freundschaft zu dem sensiblen Albrecht (Tom Schilling) verhärtet sich Friedrich nicht völlig. Eines Nachts werden die Jungen während eines militärischen Einsatzes auf wehrlose Menschen angesetzt. Friedrich öffnen sich nun die Augen gegenüber dem Unrechtsstaat, dem er sich mit Haut und Haaren hingegeben hat.
Dennis Gansels Großvater ist im Dritten Reich Fähnrich auf einer deutschen Kriegsschule. Dort nimmt er an einer scharfen militärische Ausbildung teil. Der Schulstoff wird ihm täglich mit schonungslosem Drill und harter Disziplin eingetrichtert. Mehr als 15.000 Kinder und Jugendliche, hauptsächlich Knaben, besuchten nationalsozialistische Eliteschulen. Regisseur Gansel greift die Erzählungen seines Großvaters auf und entwickelt daraus die Idee für ein historisches Drama. Er klärt über das alltägliche Leben in einer der Nationalsozialistischen Erziehungsanstalten (Napolas) auf, gibt Einblick in die ideologische Verführung der Jugendlichen. Die Arbeiterherkunft des Protagonisten Friedrichs gibt Aufschluss warum manche Jungen freiwillig derartige Schulen besuchten. Die Napola verspricht jedem eine großartige Karriere, egal aus welcher sozialen Klasse er stammt. Gansel stellt eine Palette von Charakteren dar, die von Tätern über Mitläufer bis zu den Opfern des Naziregimes reichen. Die Selbstmordszene, in der sich ein Schüler der Napola auf eine Granate wirft, ist nicht nur ein dramaturgisches Mittel. Eine ähnliche Begebenheit beobachtete Gansels Großvater zu seiner Schulzeit.

Das Drama kann gleich mehrere Preise verbuchen. Ausgezeichnet wurde es mit dem Deutschen Filmpreis 2003 für das Beste unverfilmte Drehbuch, gefolgt von dem Preis für den Besten Film 2004 auf dem Viareggio European Filmfestival. Max Riemelt, der die Rolle des Friedrich spielt, wurde außerdem auf dem Internationalen Filmfest Karlovy Vary als "Bester Darsteller" geehrt.
Viola Wich/Filmreporter.de
Napola - Elite für den Führer .. 
Dennis Gansel schildert den rauen Alltag in einer Nationalistischen Erziehungsanstalt des Dritten Reiches. Die Idee zu dem Drama entstand durch Erzählungen Gansels Großvater,...
Dennis Gansel
Die Wirklichkeit sieht anders aus
Mit "Napola - Elite für den Führer" begibt sich der 31 Jahre alte Regisseur Dennis Gansel ("Mädchen Mädchen!") auf dünnes Eis. Denn auch wenn viele - etwa der Parlamentarier Rüdiger von Wechmar, "Zeit"-Herausgeber Dr. Theo Sommer oder Publizist Dr. Hellmuth Karasek - die Kaderschmieden des Dritten Reiches durchliefen, wurde über die Vorgänge in Hitlers Eliteschulen lange geschwiegen. Vor dem Hintergrund einer Coming-of-Age-Geschichte versucht Gansel nun die Verführung von damals begreifbar zu machen. Beim Interview in Berlin erklärte er uns seine Beweggründe.
Hautnahe Konfrontation mit dem Tod: Albrecht (Tom Schilling)
Tom Schilling über sein Leben als Schöngeist
Mit zwölf Jahren auf dem Schulhof entdeckt, danach Theatererfolge, und mit "Crazy" der Durchbruch im Kino. Tom Schilling ist knapp 23, aber schon sein halbes Leben lang Schauspieler. Zeitweise stand er dabei im Schatten seines gleichaltrigen Kollegen Robert Stadlober, inzwischen hat er seinen persönlichen Stil gefunden. Zum Interview im Berliner Hotel Adlon erscheint der Jungschauspieler wie gewohnt im Anzug: ein Gespräch über literarische Seelenverwandte, Helden der Neuzeit und dem international prämierten Film "Napola - Elite für den Führer".
Und plötzlich packt es mich wieder
..
Napola - Elite für den Führer
Constantin Film
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenMeinungNewsTrailerGalerieInterviewsDVDs
2021