Filmreporter-RSS

Die Tiefseetaucher

Originaltitel
The Life Aquatic with Steve Zissou
Genre
Komödie, Abenteuer, Fantasy
 
USA 2004
 
118 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
17.03.2005 ( D | CH ) bei Buena Vista International (Germany)
 
 
Regie
Wes Anderson
Darsteller
Eduardo Bautista Grantuza, Jacques Henri Lartigue, Conrado Mendoza Dolor, Al Yamanouchi, Robert Graham, Ettore Conti
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,2 (5 User)
6,0 (Filmreporter)
Die Tiefseetaucher (Kino) 2004Buena Vista
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten

Wes Andersons Ausflug in die Unterwasserwelt

Der legendäre Dokumentarfilmemacher und Meeresforscher Steve Zissou (Bill Murray) ist am Boden zerstört. Sein Kollege und guter Freund ist vor kurzem tödlich verunglückt. Esteban wurde vor seinen Augen von einem Hai gefressen. Der schreckliche Unfall wirft Steve völlig aus der Bahn. Ausgerechnet jetzt taucht Kopilot Ned Plimpton (Owen Wilson) auf, der vielleicht Steves Sohn ist. Das ist eine Möglichkeit, die ihn völlig verblüfft. Um endlich wieder einen klaren Kopf zu bekommen, organisiert er eine Expedition. Zusammen mit einer großen Mannschaft sticht Steve in See um den Mörder seines Freundes, den Hai, zu finden. Mit an Bord ist auch sein angeblicher Nachkomme Ned. Gemeinsam machen sie sich auf eine genauso chaotische wie gefährliche Reise.


Die amerikanisch-italienische Koproduktion wurde von Wes Anderson ("Die Royal Tenenbaums") in Szene gesetzt. Dabei legte der Regisseur besonderen Wert auf die Darstellung der Unterwasserwelt, die er als einen magischen, unergründeten Ort darstellen wollte. Dafür kreierte Andersons Crew zahlreiche Phantasie-Meereskreaturen. Gedreht wurde die Komödie mit Abenteuerelementen in Italien.
Die Tiefseetaucher
Die amerikanisch-italienische Koproduktion wurde von Wes Anderson ("Die Royal Tenenbaums") in Szene gesetzt. Dabei legte der Regisseur besonderen Wert auf die Darstellung der...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de