FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Code 46

Originaltitel
Code 46
Genre
Romanze, Science Fiction
 
Großbritannien 2003
 
92 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Deutschland
Kinostart
03.03.2005 (D) bei
Tiberius Film
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (1 User)
6,0 (Filmreporter)
Code
Tiberius
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Beklemmendes Sci-Fi-Szenario über die Liebe

In naher Zukunft wird die Liebe vom Staat reguliert. Der privilegierte Teil der Bevölkerung lebt in speziell abgesicherten Vierteln der Großstädte. Frauen und Männer mit ähnlichem genetischem Profil dürfen keine gemeinsamen Kinder zeugen. Für Reisen zwischen den Städten und den Randgebieten, in denen der Rest der Menschheit lebt, benötigt man spezielle Versicherungen, die besonders gerne gefälscht werden. Der verheiratete Agent William Geld (Tim Robbins) reist von Seattle nach Shanghai, um bei der dort ansässigen Sphinx-Corporation einen solchen Fälschungs-Betrug aufzuklären.

Mittels eines "Empathie"-Virus ist er in der Lage, Gedanken zu lesen. William weiß sofort, dass die Angestellte Maria (Samantha Morton) die Schuldige ist. Die junge Frau übt jedoch eine unerklärliche Anziehung auf ihn aus. Statt sie zu überführen, verbringt er die Nacht mit ihr. Das hat ungeahnte Folgen. Am nächsten Morgen ist sie verschwunden und William muss erfahren, dass beide gegen Code 46 verstoßen haben. Maria ist genetisch identisch mit seiner Mutter. Während William nach Maria sucht, liegt sie in einem Krankenhaus. Dort werden die Erinnerungen an die gemeinsam verbrachte Nacht gerade gelöscht.


Michael Winterbottoms ("In This World") intelligentes Zukunftsdrama überzeugt durch seine beiden Hauptdarsteller, die Musik und die außergewöhnliche Bildersprache. Virtuos entwirft Winterbottom eine futuristische Atmosphäre, in der "Code 46" fast wie ein poetisches Pendant zum düsteren Sci-Fi-Klassiker "Der Blade Runner" wirkt. Auf Special-Effects oder Studiokulissen wurde dabei weitestgehend verzichtet.

"Ich liebe es on location zu drehen. Für mich kommt eine Geschichte erst zusammen, wenn ich weiß wo ich drehe, denn das Wechselspiel zwischen Figuren und Umgebung ist entscheidend", erklärt der Regisseur. Aufgrund der eigenwilligen, widersprüchlichen Architektur fanden die Dreharbeiten unter anderem in Shanghai und Dubai statt, die im Film aber kaum wieder zuerkennen sind. Denn mittels der "kreativen Geografie" wurden Außenansichten oder Ausgänge eines Gebäudes in einer bestimmten Stadt einfach an Eingänge oder Innenräume eines Gebäudes in einer anderen Stadt angeschlossen. Für die Filmemacher eine "interessante Methode, die Zuschauer in die Irre zu führen". Trotz des Altersunterschieds der Protagonisten von 20 Jahren harmonieren die beiden Charakterdarsteller Tim Robbins und Samantha Morton großartig und geben ein glaubhaftes Liebespaar.

Zwei Menschen, die in einer distanzierten Welt ihre Gefühle füreinander bewahren wollen. Doch wer Michael Winterbottoms Filme kennt, weiß, dass das klassische Happy End nicht garantiert ist.
Galerie: Code 46
Michael Winterbottoms ("In This World") intelligentes Zukunftsdrama überzeugt durch seine Hauptdarsteller, die Musik und die außergewöhnliche Bildersprache. Virtuos entwirft...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de