FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Schatten der Zeit

Originaltitel
Schatten der Zeit
Genre
Drama, Romanze
 
2004
 
111 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
12.05.2005 ( ) bei Constantin Film
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
Bewertung
5,2
4,0 (Filmreporter)     
 (4 User)
Schatten
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenTrailerGalerieKritikDVDsbewerten

Ravi (Prashant Narayanan) und Masha (Tanishta Chatterjee) verbindet eine intensive Freundschaft. Sie leben in dem vom Britischen Empire besetzen Indien. Beide Kinder arbeiten in einer Teppichfabrik, an die Masha von ihrem Vater verkauft wurde. Auch Ravi "gehört" seinem Dienstherren. Von dem geringen Gehalt legt der Junge soviel Geld zur Seite, wie er kann. Sein Traum ist, sich eines Tages von seinem Besitzer freikaufen zu können. Mit Entsetzen hört der 11-Jährige, dass seine kleine Freundin an einen reichen Päderasten verkauft werden soll. Doch das kann Ravi keineswegs zulassen! Er opfert seinen jahrelang gesparten Lohn, nur damit Masha freigelassen wird. Bevor das Mädchen nach Kalkutta reist, vereinbaren die beiden einen gemeinsamen Treffpunkt. Bei jedem Vollmond wird Masha in dem größten Shiva-Tempel Kalkuttas auf ihren Retter warten. Ravi verlässt Jahre später die Fabrik und sucht seine alte Freundin an dem vereinbarten Ort. Unglücklicherweise verpassen sich die beiden immer wieder. Schließlich heiraten beide, obwohl sie ihre Partner nicht lieben. Als sie sich schließlich nach einer langen Zeit wieder treffen, scheint der Zug für ihre Liebe abgefahren zu sein.


Nährboden für Florian Gallenbergers ("Quiero Ser") Melodram ist eine Radiosendung, die der deutsche Oscar-Preisträger zufällig aufschnappt. Er hört ein verstörtes indisches Mädchen, dass über ihre Befreiung aus einer Fabrik berichtet. Wie seine Hauptfigur Masha wurde sie von ihrem Vater als billige Arbeitskraft verkauft. Das bengalisch gesprochene Melodram wurde an Originalschauplätzen in Indien gedreht. Gallenberg wurde hierbei von einem erfahrenen Kollegen unterstützt. So leiteten Helmut Dietl und ("Vom Suchen und Finden der Liebe") und Norbert Preuss ("Das Experiment") die Produktion. Obwohl Gallenbergers erster Spielfilm in einem anderen Kulturkreis spielt, sind seine zentralen Themen universal. Der Oscarpreisträger erklärt: "Ich glaube fest daran, dass die grundlegenden menschlichen Themen wie Liebe und Schuld, Leiden und Glück und die unumstößliche Macht des Schicksals für alle Menschen, ungeachtet ihrer Herkunft, gleichermaßen von Bedeutung sind. In unserer heutigen Welt ist das die Brücke, über die man gehen kann und muss, wenn man die Anstrengung unternehmen will, andere Menschen und andere Kulturen zu verstehen." Leider hat das Spielfilmdebüt wenig Höhepunkte und bleibt dramaturgisch zu unscheinbar. Das immer wiederkehrende Motiv der über Jahrzehnte unerfüllten Liebe kommt nicht auf den Punkt. Der gesellschaftskritische Hintergrund zu Beginn des Dramas, die Kinderarbeit reist diese Schwächen etwas aus. Das gilt auch für die stimmungsvollen Bilder von Kameramann Jürgen Jürges.
Schatten der Zeit (Kino)
Ravi (Prashant Narayanan) und Masha (Tannishtha Chatterjee) leben im vom Britischen Empire besetzten Indien. Die Kinder arbeiten in einer Teppichfabrik. Ravi ist entsetzt, dass...  Clip starten

Die tiefgründige Geschichte stammt aus der Feder von Oscarpreisträger Florian Gallenberger ("Quiero Ser"), der auch Regie führte. Das in bengalisch gesprochene Melodram wurde...
Schatten
Kritik mit Florian Gallenberger: Herzschmerz auf bengalisch
Ravi (Prashant Narayanan) und Masha (Tanishta Chatterjee) leben im besetzten Indien. Sie sind noch Kinder, als sie gezwungenermaßen in...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenTrailerGalerieKritikDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de