New York, New York
MGM
New York, New York

New York, New York

Originaltitel
New York, New York
Genre
Musical
Land /Jahr
USA 1977
 
137 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
- ( Kino Deutschland )
Regie
Darsteller
Links
IMDB
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
8,0 (1 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungNewsGalerieDVDs
Nostalgischer Rückblick auf eine große Filmära
New York 1945: der scharfzüngige doch charmante Jimmy Doyle (Robert De Niro) ist Saxophonist, Gerade aus dem Krieg zurück, trifft er auf der grandiosen Siegesfeier die Loungesängerin Francine Evans (Liza Minnelli) kennen. Die zwei werden ein Paar, streben gemeinsam der großen Künstlerkarriere entgegen. Doch in einem Punkt unterscheiden sie sich grundsätzlich. Jimmy spielt und goutiert ausschließlich den hitzigen, impulsiven in Harlem populären Bebop. Jede andere Musik scheint ihm abgeschmackt und heuchlerisch.

Francine will ihrem Publikum das geben, was es gerne hört - luftigen Swing. Jimmy lehnt Francines Auffassung von Musik und der Aufgabe von Künstlern vehement ab. Das Ehepaar beginnt über die musikalische Kontroverse auch persönlich auseinander zu driften. Jimmy muss zudem zusehen, wie sich seine Frau zum bejubelten Plattenstar entwickelt. Als aufgehenden Stern findet sie selbst im geschniegelten Hollywood Fans, und streicht dort erstklassige Engagements ein. Das ist nichts für den Puristen Jimmy...
Martin Scorseses Filme sind - darin gleicht er seinem Kollegen Woody Allen - immer eine Liebeserklärung an seine Heimatstadt New York. Der Titel verrät es deutlich, auch "New York, New York" bildet hier keine Ausnahme. Scorsese wendet sich der goldenen Ära New Yorks zu, die in den kunterbunten Musical-Filmen der 1940er und 50er ihre Hommagen erhielten. Dieser fröhlich vertonten Welt verleiht er einen Hauch Nostalgie. Er selbst bezeichnet sein Werk als "Film Noir Musical". Klingt widersprüchlich, ist dem vielfach Oscar-Nominierten tatsächlich gelungen.

"New York, New York" erschien 1977, erlitt an den Kinokassen aber wegen dem gleichzeitigen Hype von "Star Wars" eine gewaltige Niederlage. Trotzdem ging er in die Filmgeschichte ein, nicht zuletzt wegen dem Titelsong "New York, New York", einem der bekanntesten und meisten interpretieren Songs unserer Zeit. Robert De Niro trug mehr als sein gewaltiges schauspielerisches Talent bei. Ihm gefiel die erste Version des Gassenhauers nicht, also überredete er mit Nachdruck Komponist John Kander, ihn zu überarbeiten. Thanks, Bobby!
Katja Schübl/Filmreporter.de
Martin Scorseses Filme sind - darin gleicht er seinem Kollegen Woody Allen - immer eine Liebeserklärung an seine Heimatstadt New York. Der Titel...
New York, New York
20th Century Fox
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungNewsGalerieDVDs
2021