FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Whisky

Eine uruguanische Liebesgeschichte

Originaltitel
Whisky
Genre
Komödie
 
Uruguay/Argentinien/Deutschland/Spanien 2004
 
98 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
05.05.2005 ( D ) bei Pandora Film
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
6,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Whisky (Kino)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Der ledige Jacobo (Andrés Pazos) bittet seine Angestellte Marta (Mirella Pascual) um einen äußerst merkwürdigen Gefallen. So lange Bruder Herman (Jorge Bolani) aus dem Ausland zu Besuch ist, soll sie sich als seine Angetraute ausgeben. Marta arbeitet seit Jahren in Jacobos kleiner Sockenfabrik in Montevideo. Beide schätzen einander sehr. Dennoch haben sie bisher nie Worte über ihr Privatleben gewechselt. Umso überraschter ist die Arbeiterin von Jacobos bizarrem Anliegen, auf das sie dennoch ohne mit der Wimper zu zucken eingeht. Binnen kürzester Zeit verwandelt sie Jacobos verwahrloste Junggesellenbude in ein gepflegtes Ehe-Nest. Ihre Bemühungen tragen bald Früchte. Herman ist von Marta begeistert und hält sie tatsächlich für die Frau des Bruders. Zu dritt fahren sie für ein paar Tage ans Meer. Obwohl sich Jacobo und Marta jetzt zumindest freundschaftlich näher kommen könnten, bleibt ihr Verhältnis höflich distanziert. Im Hotelzimmer des vorgetäuschten Ehepaares bleiben die Gespräche spärlich und die Betten getrennt. Auch zwischen den Brüdern herrscht eine große Kluft.


"Eine Geste sagt mehr als tausend Worte", so das Motto des urugandischen Regie-Duos Juan Pablo Rebella und Pablo Stoll ("25 Watts"). Die Kommunikation ihrer Figuren findet vornehmlich mittels Körperhaltung und Mimik statt. Auf Dialoge setzt die Drama fast gar nicht. Die drei Hauptdarsteller tragen die komplexen, unterschwelligen Emotionen der Figuren aber auch ohne viele Worte nach außen. Dem aufmerksamen Betrachter verraten zudem die Handlungsorte einiges über das Innenleben der Figuren. So ist Jacobos düstere, mit Neonröhren ausgestattete Fabrik genauso trist wie der Fortgang seiner Karriere. Die unordentliche Wohnung des Junggesellen gleicht dem Durcheinander seiner Psyche. Rebella und Stoll halten gefühlvoll die Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Humor. Sie verzichten auf überzogene Gags, flechten stattdessen vielmehr amüsante Alltagsbeobachtungen mit ein. Der zweite gemeinsame Spielfilm der urugandischen Regisseure ist dramaturgisch gut aufgebaut, verlangt von seinem Publikum aber ein Verständnis zur Tiefgründigkeit.
Whisky (Kino)
Whisky (Kino)
Videoclip: Whisky
Junggeselle Jacobo (Andrés Pazos) ist Besitzer einer kleinen Sockenfabrik in Montevideo. Als dessen Bruder (Jorge Bolani) aus dem Ausland zu Besuch kommt, soll die langjährige...  Clip starten
Galerie: Whisky
"Eine Geste sagt mehr als tausend Worte" ist Juan Pablo Rebellas und Pablo Stolls ("25 Watts") Leitspruch für ihren zweiten gemeinsamen Spielfilm.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de