Filmreporter-RSS

One Night Husband

OriginaltitelKuen rai ngao
GenreDrama
Land & Jahr Thailand 2003
FSK & Länge 118 min.
KinoDeutschland
AnbieterFreunde der Deutschen Kinemathek
Kinostart02.06.2005
RegiePimpaka Towira
DarstellerSiriyakorn Pukkavesa, Nicole Theriault, Pongpat Wachirabunjong, Worawit Kaewpetch, Piatip Kumwong
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten

Sipang (Nicole Theriault) und Napat (Worawit Kaewpetch) lernen sich kennen, verlieben sich und heiraten so fieberhaft und übereilt, dass Sipang sich selbst über die Impulsivität ihrer Entscheidung wundert. Die beiden leben denn auch nicht glücklich bis an ihr Lebensende. Nach einem rätselhaften Telefonanruf verschwindet Napat wortlos. Sipang macht sich sofort auf die Suche nach ihm. Im Laufe ihrer Ermittlungen entdeckt sie eine bislang unbekannte Seite ihres Ehemanns. Auch Napats Schwägerin Busaba (Siriyakorn Pukkavesa) ist in die Angelegenheit involviert, weshalb Sipang sich gezwungen sieht, ihre eigenen Ansichten über das Leben und die Liebe zu hinterfragen.
Die junge Regisseurin Pimpaka Towira arbeitet in einer patriarchalisch geprägten Gesellschaft, ließ sich bei der Produktion ihres melancholisch-voyeuristischen Experimentalfilms aber trotzdem nicht viel hinein reden. Genauso wenig ließ sie sich dazu hinreißen, einen feministischen Film zu drehen. "Kuen Rai Ngao" - wörtlich übersetzt "Nacht ohne Schatten" - ist nach ihrer eigenen Aussage ein menschlicher Film aus einer weiblichen Perspektive erzählt. Er ist weder Mainstream- noch Kunstfilm, sonder soll mit einer individuellen Stimme das breite Publikum ansprechen. Towira schaffte es, als erste thailändische Filmemacherin, von einem großen Studio gesponsert zu werden. Das klingt nach dem Anfang von etwas wirklich Gutem... Wer denkt, Thailand hätte keine Regiehoffnungen hat sich geschnitten.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. Datenbewerten
© 2019 Filmreporter.de