Bin-Jip

Bin-jip

Originaltitel
Bin-jip
Alternativ
Bin jip
Regie
Kim Ki-duk
Darsteller
Ul-soo Lee, Ju-seok Lee, Hyuk-ko Kwon, Nam-min Park, Byung-Hun Lee, Hong-suk Lee
Kinostart:
Deutschland, am 11.08.2005 bei Pandora Film
Genre
Drama
Land
Japan, Südkorea
Jahr
2004
FSK
ab 12 Jahren
Länge
90 min.
IMDB
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Wohl wissend, dass die Besitzer in den Urlaub verreist sind, bricht Tae-Suk (Jae Hee) in deren Domizile ein. Doch bewegt ihn nicht die Suche nach Wertvollem zu seinem Tun. Tae-Suk ist vorsichtig, achtet darauf nichts kaputt zu machen und erledigt sogar Wäsche oder Kleinreparaturen für die ahnungslosen Hausbesitzer. Dafür macht er es sich in den fremden Wohnungen richtig gemütlich. Er bedient sich aus den Kühlschränken, und um sich richtig zu entspannen, gönnt er sich auch mal ein schönes Bad. Nach einigen Tagen ist der erholsame Kurzurlaub meistens zu Ende. Dann bricht er auf und macht sich auf die Suche nach einer anderen Bleibe. Als braver, wenn auch uneingeladener Gast achtet er beim Verlassen der Häuser darauf, alles so zu hinterlassen wie er es vorgefunden hat. Eines Tages erlebt er eine Überraschung. In einer angeblich leeren Luxusvilla trifft er auf Exmodel Sun-hwa (Lee Seung-yeon). Diese ist mit einem gewalttätigen Mann unglücklich verheiratet und empfindet nach anfänglicher Angst und Misstrauen Sympathie für den eigenartigen Einbrecher. Der Einbrecher und die Hausbesitzerin lernen sich bald kennen und mögen.
Nicht das Schicksals eines schrägen Voyeurs zeichnet Kim Ki-Duk in seinem elften Werk. Vielmehr thematisiert er in seinem Kammerstück das Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit. Die zarte Liebesgeschichte einer Wohnungsbesitzerin mit einem Wohnungsbesetzer ist dem südkoreaníschen Filmemacher beim Entfernen eines Flyer eingefallen, der an seiner Haustür klebte. Wohnungstüren, deren Flyer unberührt bleiben, müssten seit Tagen leer stehen, dachte er sich. Deshalb schrieb Di-Duk die Geschichte eines Paares, das die Leere einer Behausung mit Leben und Wärme füllen. Dialoge setzt das romantische Drama eher sparsam ein. Das Schweigen ist laut dem Regisseur ein Hinweis auf die innere Verletzung der Protagonisten. Trotzdem entwickelt sich zwischen den Hauptfiguren ein blindes Verständnis. Das 2-Personen-Stück vertraut völlig auf die visuelle Kraft des Mediums Film. Die ausdrucksstarken Bildern unterstreichen die innere Entwicklung der Figuren. Die Reduktion der dramaturgischen Mitteln hat die Kritiker und Juroren offensichtlich beeindruckt: "Bin-Jip" wurde in Venedig mit dem Silbernen Löwen und in Berlin mit dem Silbernen Bären für die beste Regie ausgezeichnet.
Vincenzo Panza/Filmreporter.de
Galerie: Bin-jip
Tae-Suk (Jae Hee) ist der ideale Gast. Er bleibt nur wenige Tage, erledigt unaufgefordert Kleinreparaturen und geht mit der Wohnungsausstattung...
Bin-Jip
2022