Filmreporter-RSS

11:14

Originaltitel
11:14
Alternativ
11:14 - elevenfourteen
Genre
Thriller, Episodenfilm
 
USA/Kanada 2003
 
86 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
01.09.2005 ( D ) bei 3L Filmverleih
 
 
Regie
Greg Marcks
Darsteller
Rick Gomez, Rick Gomez, Jason Segel, Rachael Leigh Cook, Colin Hanks, Stark Sands
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (2 User)
7,0 (Filmreporter)
11:14 elevenfourteen (Kino) 20033L Filmverleih
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Brillant konstruierter, rabenschwarzer Thriller

Middleton, Freitag 23.14 Uhr: Mitten auf dem Highway kracht der Körper eines Mannes auf die Windschutzscheibe von Jacks (Henry Thomas) Wagen. In Panik versteckt der alkoholisierte Jungspund die Leiche im Kofferraum, gerade noch rechtzeitig, bevor die Polizei eintrifft. Die Tankstellenangestellte Buzzy (Hilary Swank) wird von ihrem besten Freund überfallen und angeschossen, steckt aber selber mit in der Sache. Währenddessen lockt die durchtriebene Cheri (Rachael Leigh Cook) einen ihrer Lover mit miesen Absichten auf den Friedhof. Drei Teenager, die nichts als Blödsinn im Kopf haben, müssen dafür teuer bezahlen. Ein besorgter Vater (Patrick Swayze) tut alles, um seine Tochter zu beschützen. Er vertuscht sogar ein Verbrechen. Am Ende dieser Nacht sind zwei Einwohner der Kleinstadt tot.


Mit einem lauten Knall beginnt das Spielfilmdebüt von Greg Marcks, das sich bereits nach wenigen Minuten als originelle, raffiniert gestrickte Thrillergroteske entpuppt. Der Humor ist so schwarz wie die Nacht, in der die Handlung ihren irrsinnigen Lauf nimmt. Marcks konzentriert sich auf den Zeitraum von einer halben Stunde und beleuchtet die Ereignisse immer wieder aus den unterschiedlichsten Blickrichtungen der jeweils Betroffenen. Wie Christopher Nolan in "Memento" erzählt auch Marcks seine spannend konstruierte Geschichte über das Schicksal und die Macht des Zufalls chronologisch rückwärts.

Dabei legt er ein rasendes Tempo vor und jongliert souverän mit den insgesamt fünf verschiedenen Handlungssträngen, die gespickt sind mit schräger, fast schon bizarrer Situationskomik und frech-respektlosem Humor. Schauspieler wie Oscar-Preisträgerin Hilary Swank als hysterische, Zahnspangen tragende Kleinstädterin, Dirty Dancer Patrick Swayze als zu allem entschlossener Vater oder Rachael Leigh Cook als Teenie-Biest spielen hier brillant gegen ihr Image an. Wie ein Puzzlestück fügen sich im Lauf der Story langsam die Teilchen zu einem Bild zusammen. Dessen Auflösung ergibt sich jedoch tatsächlich erst mit der allerletzten Szene. Und die endet so, wie der Anfang beginnt: mit einem lauten Knall.
11:14
Videoclip: 11:14
Middleton, Freitag 23.14 Uhr: Mitten auf dem Highway kracht der Körper eines Mannes auf die Windschutzscheibe von Jacks (Henry Thomas) Wagen. In Panik versteckt der...  Clip starten
Galerie: 11:14
Mit einem lauten Knall beginnt das Spielfilmdebüt von Greg Marcks, das sich bereits nach wenigen Minuten als originelle, raffiniert gestrickte Thrillergroteske entpuppt. Der...
Rachael
Interview mit Rachael Leigh Cook: Vielleicht wäre ich die perfekte Frisöse
Vor sechs Jahren gelang Rachael Leigh Cook mit der Teenie-Komödie "Eine wie keine" ein Überraschungshit. Doch die großen Angebote...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de