Die weiße Massai (2005)
Constantin Film
Die weiße Massai (2005)

Die weiße Massai

Originaltitel
Die weiße Massai
Genre
Drama
Land /Jahr
Deutschland 2005
 
128 min
Medium
Kinofilm
Kinostart
15.09.2005 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz ) bei Rialto Film AG
Regie
Darsteller
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
7,0 (10 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenMeinungNewsTrailerGalerieInterviewsDVDs
Am Ende ihres Keniaurlaubs lernen Carola (Nina Hoss) und ihr Freund Stefan (Janek Rieke) den Samburu-Krieger Lemalian (Jacky Ido) kennen. Vom ersten Augenblick an ist Carola von dem hoch gewachsenen, exotischen Fremden fasziniert. Am nächsten Tag erklärt sie Stefan am Flughafen völlig überraschend, dass sie nicht mit zurückfliegen wird. Stattdessen will sie in Kenia bleiben und Lemalian suchen. Sie landet in dem kleinen Ort Maralal, in dem die deutsche Elisabeth (Katja Flint) mit einem kenianischen Mann zusammenlebt. Hier trifft Carola tatsächlich Lemalian wieder. Auch wenn diese Begegnung anders verläuft, als sie sich das vorgestellt hat, folgt sie dem exotischen Krieger nach Barsaloi - einem gottverlassenen, primitiven Dorf inmitten des kenianischen Busches. Es folgen abenteuerliche Jahre. Jahre der Liebe, aber auch des Verzichts und wachsender Probleme: Die Verständigung ist schwierig, die Ernährung ungewohnt, das Rollenverständnis völlig anders.
Das an Originalschauplätzen gedrehte und mit Nina Hoss hervorragend besetzte Drama über die Liebe und das Leben in einer fremden Kultur besticht durch seine authentische Atmosphäre, eine ungemein spannende Geschichte und faszinierende Bilder. "Ich folgte der großen Liebe meines Lebens und erfuhr Himmel und Hölle. Es war ein ununterbrochenes Abenteuer, das mich an meine körperlichen und seelischen Grenzen brachte. Es wurde mein größter Überlebenskampf", äußerte sich einmal Corinne Hofmann.

Mit ihrer intensiven Darstellung gelingt es Nina Hoss, diesen Kampf offen und eindringlich auf die Leinwand zu transportieren. Den Kampf einer Frau, die auf alle bürgerlichen Sicherheiten pfeift und der Stimme ihres Herzens folgt - um später aus dieser bedingungslosen Liebe und untergeordneten Rolle zu ihrer eigenen Identität findet. Der Film konzentriert sich ganz auf die weibliche Hauptfigur und wie sie das fremde Land erlebt, in dem Frauen "nicht mehr wert ist als eine Ziege". Hier sind die Beschneidungen junger Mädchen immer noch an der Tagesordnung. Die drohende Beschneidung ihrer eigenen Tochter Napirai und die rasende Eifersucht Lketingas (so lautet der richtige Name des Massais) waren zwei der Hauptgründe, warum Corinne Hofmann nach vier Jahren Kenia den Rücken kehrte. Seit einigen Jahren lebt sie mit Napirai am Luganer See und veröffentlichte 2003 ihren zweiten Roman "Zurück aus Afrika".
Susi Fritsch/Filmreporter.de
Die weiße Massai (2005)
Videoclip: Die weiße Massai
verliebte sich während eines Urlaubs Knall auf Fall in einen Massai. Sie ließ ihren Freund, Freunde und Familie hinter sich und folgte dem exotischen Krieger in den kenianischen Busch. Über ihre dort verbrachten...
Das an Originalschauplätzen gedrehte und mit Nina Hoss hervorragend besetzte Drama über die Liebe und das Leben in einer fremden Kultur besticht...
Nina Hoss am Set von Die weiße Massai
Nina Hoss zu Die weiße Massai
Hermine Huntgeburth ("Das Trio") verfilmte Corinne Hofmanns...
Kameramann Martin Langer und Regisseurin Hermine Huntgeburth am Set in Kenia
Liebe, Lust und Leiden in Kenia
Erzählerisches Event-Kino statt ernüchternder Ethno-Film...
Die weiße Massai (2005)
Constantin Film
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenMeinungNewsTrailerGalerieInterviewsDVDs
2021