FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Alles ist erleuchtet

Originaltitel
Everything Is Illuminated
Genre
Drama
 
USA 2005
 
106 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
15.12.2005 ( D | CH ) bei Warner Bros. Pictures
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,6 (5 User)
6,0 (Filmreporter)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Manchmal muss man sich intensiv mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen, um mehr über sich selbst zu erfahren. Dies ist der Grund, weshalb sich der amerikanische Jude Jonathan (Elijah Wood) auf eine Reise in die Ukraine begibt, dem Geburtsort seines Großvaters. Unterstützt wird er bei seiner Suche von den so genannten "Heritage Tours", welche aus Alex (Eugene Hutz), seinem Großvater (Boris Leskin) und einem geistig behinderten Hund bestehen. Sie fahren den jungen Amerikaner mit einem hellblauen Trabant durch die ukrainische Landschaft. Sammler Jonathan möchte die Frau finden, die seinem Vater im zweiten Weltkrieg indirekt das Leben rettete. Die Reise durch das osteuropäische Land wird aber nicht nur für ihn zum Selbstfindungstrip. Auch Alex' Großvater wird gezwungen, sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen.


Regisseur Liev Schreiber wurde auf die Geschichte aufmerksam, als diese ihm in Kurzfassung vom "New Yorker"-Magazin zugeschickt wurde. Er selbst hatte sich zu dieser Zeit ebenfalls mit der Geschichte seines Großvaters auseinandergesetzt und der Text von Jonathan Safran Foer hat ihn sofort angesprochen. Die Romanverfilmung ist Schreibers durchaus sehenswertes Regiedebüt. Der Film ist konstant zweisprachig, was die Verständnisprobleme zwischen dem jungen Amerikaner und dem Ukrainer auf die Leinwand portiert. Eugene Hutz, Darsteller des Alex, stammt tatsächlich aus der Ukraine. Er emigrierte vor Jahren in die USA. Alex spielt in einer ukrainischen Zigeuner-Punk-Band, wodurch ein Produzent auf ihn aufmerksam wurde. Die Rolle des Amerikaners spielt Frodo-Darsteller Elijah Wood, der in einer Szene auch hier tief bewegt einen Ring in Händen hält. Er spielt den notorischen Sammler passend zurückgenommen. Obwohl durchaus zahlreiche humoristische Elemente zu finden sind, die vor allem aus den Verständnisproblemen zwischen zwei Kulturen resultieren, ist "Everything Is Illuminated" ein ruhiger und nachdenklicher Film. Der zweite Weltkrieg mit dem Holocaust rückt nicht nur den Filmfiguren nahe.
Alles ist erleuchtet
Manchmal muss man sich intensiv mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen, um mehr über sich selbst zu erfahren. Dies ist der Grund, weshalb sich der amerikanische Jude...  Clip starten

Schauspieler Liev Schreiber gibt mit der Verfilmung des Romans von Jonathan Safran Foer sein Regiedebüt. Er erzählt die Geschichte einer ganz besonderen Reise in die Ukraine.
Elijah
Interview mit Elijah Wood: Wenn nicht jetzt, wann dann?
Elijah Wood hat etwas Faszinierendes. Vielleicht sind es seine blauen Augen, mit denen er sein Gegenüber in Gesprächen zu durchdringen...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de