FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Sky Fighters

Originaltitel
Les Chevaliers du ciel
Genre
Abenteuer, Action
 
Frankreich 2005
 
100 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
23.02.2006 ( D ) bei 3L Filmverleih
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (2 User)
4,0 (Filmreporter)
Sky Fighters (Kino) 2005
e-m-s
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Comicadaption nach "Tanguy und Laverdure"

Bei einem Demonstrationsflug in Farnborough verschwindet plötzlich eine Mirage 2000. Das französische Militär reagiert prompt und schickt zwei Kampfjets auf der Suche. Doch von dem modernen Flugzeugjäger findet sich keine Spur. Auch das Radar kann die Maschine nicht orten. Die zwei Piloten Antoine Marchelli (Benoît Magimel) und Sébastien Vallois (Clovis Cornillac) entdecken schließlich die Mirage unter einem Airbus A340 und schießen diese, nach einem Angriff, ab. Ein Verfahren wird eröffnet und die beiden Luftwaffen-Kapitäne werden vom Dienst suspendiert.

Es habe sich um eine Übung gehandelt und die Piloten seien nicht befugt gewesen, die Maschine abzuschießen, heißt es von hohen Militärkreisen. Bald stellt sich jedoch heraus, dass der tragische Zwischenfall nur der Anfang eines perfiden Planes ist. Hinter diesem steckt eine mächtige Terrororganisation, die am französischen Nationalfeiertag einen schrecklichen Anschlag auf die Champs-Elysees plant.


Taffe Jungs, heiße Bräute und schnelle Kampfjets: Dieses Rezept scheint immer wieder aufzugehen. "Top Gun" hat's vorgemacht! Jetzt, fast 20 Jahre nach dem Start des Megaerfolgs, der Tom Cruise zum Teenageridol machte, hebt ein anderer Jetfilm in ungeahnte Höhen ab. Der auf dem populären französischen Comic "Tanguy und Laverdure" basierende Streifen von "Taxi"-Regisseur Gérard Pirès stürmte bereits die französischen Charts.

Zu den Gründen für den Erfolg von "Sky Fighters" zählen zweifelsohne seine atemberaubenden Flugszenen. Dafür wurden mehrere 35mm Kameras auf eine Mirage 2.000 installiert. So war es möglich, aus den unterschiedlichsten Winkeln und in einer Höhe von bis zu 15.000 Metern bei Überschallgeschwindigkeit zu drehen. Doch so spektakulär die Flugsequenzen auch seien mögen, so ernüchternd sind die Spielszenen am Boden. Wie in einem pornographischen Film, in dem die Intervalle zwischen den Kopulationsszenen mit Belanglosigkeit gefüllt werden, schreitet die Spielhandlung von "Sky Fighters" zwischen den Luftkapriolen mit einem Klischee nach dem anderen voran. Ohne es zu wollen erhält der Film dadurch eine komisch-groteske Note, die ihn immerhin von der distanzlosen und plakativen Glorifizierung militärischer Tugenden à la "Top Gun" bewahrt.
Sky Fighters (Quer) 2005
Galerie: Sky Fighters
Der auf dem populären französischen Comic "Tanguy und Laverdure" basierende Streifen von "Taxi"-Regisseur Gérard Pirès stürmte bereits die französischen Charts. Zu den...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de