FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Happy Birthday, Türke!

Originaltitel
Happy Birthday, Türke!
Genre
Krimi
 
Deutschland 1992
 
109 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
09.01.1992 ( D ) bei Senator Film Verleih
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
6,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Happy Birthday, Türke! (DVD) 1992
Eurovideo
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Kemal Kayankaya (Hansa Czypionka) schlägt sich mehr schlecht als recht mit einem Detektivbüro durch. An seinem Geburtstag taucht eine neue Klientin in seinem Büro auf. Die Türkin Illter (Özay Fecht) vermisst bereits seit vier Wochen ihren Mann Ahmed und bittet den Privatermittler um Hilfe. Kemal macht sich auf die Suche. Er recherchiert im Umfeld der Familie und ermittelt in der Szene um den Hauptbahnhof nach dem Vermissten. Er entdeckt Ahmed, doch der kann ihm entwischen. Wenig später findet er ihn tot auf der Straße. Als Kemal nach dem Mordmotiv forscht, trifft er auf Ahmeds Geliebte, die Prostituierte Hanna Hecht (Meret Becker). Doch die gibt sich verschlossen. Aber der Privatdetektiv gibt nicht auf, er bleibt weiter an dem seltsamen Fall dran. Erst als er Hanna mit Waffengewalt unter Druck setzt, kommen die Ermittlungen ins Rollen.


Das Drehbuch zu "Happy Birthday, Türke!" basiert auf der Romanvorlage von Jakob Arjouni. Regisseurin Doris Dörrie setzt die Geschichte wie in "Keiner liebt mich" mit düsteren und trostlosen Großstadtbildern um. Ihren Durchbruch als Regisseurin feiert sie mit der Komödie "Männer". Während der Dreharbeiten zu "Bin ich schön?" verstirbt 1996 Ehemann Helge Weindler an Hirnhautentzündung. Seit 2001 inszeniert Dörrie vorwiegend Opern. Besonders viel Kritik bekommt sie in diesem Zusammenhang für ihre Interpretation von "Rigoletto", den sie 2005 nach der Vorlage von "Planet der Affen" inszeniert.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de