Filmreporter-RSS
©Prokino

Science of Sleep - Anleitung zum Träumen

OriginaltitelThe Science of Sleep
GenreFantasy
Land & Jahr Frankreich 2005
FSK & Länge ab 6 Jahren • 105 min.
KinoDeutschland
AnbieterProkino Filmverleih
Kinostart28.09.2006
RegieMichel Gondry
DarstellerGaël García Bernal, Bertrand Delpierre, Eric Mariotto, Jean-Michel Bernard, Yvette Petit, Inigo Lezzi
Homepage http://wip.warnerbros.com/scienceofsl...
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten

Nichts ist unmöglich - das meint Michel Gondry

Der Mexikaner Stephane (Gaël García Bernal) fliegt nach dem Tod des Vaters zu seine Mutter nach Frankreich. Dort bewohnt er sein altes Kinderzimmer, in dem seit seinen Auszug nichts verändert wurde. So schläft der junge Mann in seinem alten, blauen Kinderbett. Stephane ist ein phantasievoller Mann. Er ist Künstler und Erfinder zugleich. Träumend baut er sich eine eigene Welt in einem Fernsehstudio auf, wo ihn nahe stehende Personen als Gäste auftreten.

In der Realität beschäftigt er sich mit einer Parallele- Synchrone- Zufälligkeits- Theorie und baut verrückte Maschinen. So etwa den Lichtaushammer oder die Zeitmaschine, mit der man in der Zeit eine Sekunde vor - oder zurückgehen kann. Stephanie (Charlotte Gainsbourg) bezieht die Wohnung neben dem Spinner. Sie teilt seine kindliche Begeisterung für kreative, ausgefallene Ideen und lebt wie er in einer Welt, die viel bunter und schöner ist als die Realität. Doch auch wenn sie viel gemeinsam haben, so interessiert sich Stephane mehr für Stephanies Freundin als für sie. Als sich das aber ändert, beginnt die Phantasiewelt mit der realen Welt so sehr zu verschmelzen, dass auch Stephane den Überblick zu verlieren droht.
"The Science of Sleep" ist unrealistisch, stellt sich quer zu unseren normalen Sehgewohnheiten und entführt den Zuschauer in eine Welt, in der alles möglich scheint. So gibt es einen Katastrophenkalender, Klavierspielende Polizisten und viele kleine Details, die nur in Träumen vorkommen. Stilistisch erinnert Regisseur Michel Gondrys Werk an alte französische Klassiker und scheint auch von Jean-Pierre Jeunets "Die fabelhafte Welt der Amélie" beeinflusst zu sein.

Gondry verwendet aufwendige Montagen, Videoaufnahmen und schnelle Schnitte wie in einem Videoclip von Madonna. Obwohl er seinen Darstellern immer wieder freie hand zu geben scheint, bleibt er in kleinen Szenen immer sehr nah am Gefühlschaos seiner Figuren. Mit einer aufwendiger Requisite und einer außergewöhnlichen Ausstattung schafft er nicht nur einen genauen Einblick in die Welt seiner Helden, er beweist auch, dass die Techniken der alten Meister auch heute noch aktuell sind.

Bewertung abgeben

Bewertung
9,0
7,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Traumhaftes Autorenkino von Gondry
Das ist einer von diesen Filmen, die man mehrmals sehen kann und immer neue Sachen entdeckt. Mich hat beim ersten Sehen die Beziehung zwischen Stephan und Stephanie sehr... mehr
19.03.2006 02:16 Uhr - AugusteB
Trailer: 
"Science of Sleep - Anleitung zum Träumen": deutscher Trailer
Der Mexikaner Stephane (Gaël García Bernal) fliegt nach dem Tod des Vaters zu seine Mutter nach Frankreich. Dort bewohnt er sein altes Kinderzimmer, in dem...  Clip starten
Nichts ist unmöglich. Diesen Leitspruch hat Regisseur Michel Gondry in "Science of Sleep ? Anleitung zum Träumen" visuell umgesetzt. Wenn man sich auf seine bunte und... mehr

Interview:  Regievisionär Michel Gondry über verquere Träume

Rein optisch betrachtet könnte Michel Gondry auch ein 25-jähriger Grünschnabel sein. In Wirklichkeit ist der schmächtige Franzose...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de