Filmreporter-RSS

The Pianotuner of Earthquakes

Originaltitel
The Pianotuner of Earthquakes
Alternativ
Der Klavierstimmer der Erdbeben
Genre
Drama
 
Deutschland/Großbritannien/Frankreich 2005
 
99 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
17.08.2006 ( D ) bei Piffl Medien
 
 
Regie
Timothy Quay, Stephen Quay
Darsteller
Regine Zimmermann, Ljubisa Gruicic, Thomas Schmieder, Gilles Gavois, Henning Peker, Marc Bischoff
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
1 6,0(Filmreporter)
1,0 (1User)
The Pianotuner of EarthquakesPiffl Medien
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerienDVDsbewerten

Es ist der Abend vor Malvinas (Amira Casar) Hochzeit. Doch die findet nicht statt, denn der geheinnisvolle Dr. Droz (Gottfried John) hat sich in die Stimme der bekannten Opernsängerin verliebt. Der Erfinder verhindert die Vermählung mit Malvinas Verlobtem Adolfo Blin (in einer Doppelrolle César Saracho). Er tötet Malvina um sie später in seiner Villa wieder zu beleben. Die Entführte ist allerdings nicht mehr ganz bei Sinnen. Droz hat aus Malvina einen gefügigen Roboter gemacht. Jede Nacht übt er mit ihr zusammen für eine Oper, die er selbst geschrieben und komponiert hat. Droz lässt den Klavierstimmer Felisberto (César Saracho) kommen, der für ihn seine Musikautomaten in Gang setzen soll. Der junge Mann verliebt sich in Malvina und sucht nach Wegen, sie aus Droz Klauen zu befreien. Die Haushälterin des Doktors warnt ihn, er solle sich in Acht nehmen. Assumpta (Assumpta Serna) weiß allerdings nicht, ob sie Felisberto helfen soll. Einerseits will sie Droz nicht verraten. Andererseits liebt sie ihren Herrn so sehr, dass sie ihn gerne ganz für sich alleine haben würde.


Die Brüder Stephen und Timothy Quay haben eine visuell beeindruckende Phantasiewelt geschaffen. Ihre Geschichte ist mit zahlreichen Zitaten aus Kunst, Literatur und Architektur des 18. bis 20. Jahrhunderts gespickt. Der Film ist weitgehend in Schwarz-Weiß gehalten, lediglich Kostüme, Gesichter, Meer und Himmel haben Farbe. Diese optischen Spielereien werden durch die Verknüpfung von Real- und Animationsfilm verstärkt. Die Tricksequenzen beschränken sich zunächst auf die Figuren des Spielautomaten, die stets die gleiche Bewegung machen. So gibt es in einer der Spielautomaten einen mechanischen Holzfäller, der einen Baum fällen will und sich stattdessen ins Bein sägt. Dieser Automatismus findet sich nach der Wiedererweckung in Malvina wieder. Dorz hat die Macht, alle Aktionen der Sängerin zu kontrollieren. Er lässt sie am Tag auf einer Bank auf das Meer starren und in der Nacht Opernarien singen. Der menschliche Roboter Malvina ist in einer Zwischenwelt gefangen, aus der sie nur Felisberto mit seiner Liebe befreien kann. Er muss jedoch feststellen, dass er selbst in einem Automaten eingesperrt ist. Die Charaktere sind fremd gesteuerten Figuren in einer Maschine, die immer größere Ausmaße annimmt. Die allgegenwärtige Opernmusik unterstreicht dieses Schicksal. Zwischen den pompösen Musikpassagen vernimmt der Zuschauer ab und zu ein Flüstern. Es erscheint fast, als ob die Automatenfiguren zu sprechen beginnen um die realen Figuren vor der drohenden Gefahr zu warnen. Die phantastischen Bilderwelten der Brüder Quay lässt die Geschichte bald zur Nebensache werden.
The Pianotuner of EarthquakesPiffl Medien
The Pianotuner of Earthquakes
Es ist der Abend vor Malvinas (Amira Casar) Hochzeit. Doch die findet nicht statt, denn der geheinnisvolle Dr. Droz (Gottfried John) hat sich in die Stimme der bekannten...  Clip starten
Die Mischung aus Fantasy, Horror und Drama ist eine deutsch-britisch-französische Koproduktion. Als Drehort wählen die Regisseure Stephen und Timothy Quay das Leipziger Media...
Die Mischung aus Fantasy, Horror und Drama ist eine deutsch-britisch-französische Koproduktion. Als Drehort wählen die Regisseure Stephen und Timothy Quay das Leipziger Media...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerienDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de