Days of Being Wild
Al!ve
Days of Being Wild

Days of Being Wild

Originaltitel
A Fei jing juen
Alternativ
Die Biografie des Rowdys Afei (Alt. dt. Titel)
Genre
Drama
Land /Jahr
Hongkong 1991
 
93 min
Medium
Kinofilm
Kinostart
04.06.1998 ( Kino Deutschland ) bei MFA+ Film Distribution
Regie
Darsteller
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungNewsDVDs
Wong Kar-wais existentielles Anti-Liebesdrama
Yuddy (Leslie Cheung) ist ein gelangweilter Playboy. Um sich die Zeit zu vertreiben unterhält er lustlose Affären zu der Verkäuferin Li Chen (Maggie Cheung Man-Yuk) und dem Bargirl Fung Ying (Carina Lau). Ziel- und Motivationslos lebt er in den Tag hinein. Seine Affären behandelt er ohne jeglichen Respekt. Zu einer dauerhaften Liebesbeziehung scheint er unfähig.

Seine Ziehmutter (Tita Muñoz) hasst er seit Jahren, er will endlich seine leiblichen Eltern kennen lernen. Als sich seine Ersatzmutter mit ihrem ältern Geliebten nach Amerika aufmachen will, kommt es zum Streit. Yuddy will endlich die Wahrheit über seine richtige Mutter erfahren. So macht er sich nach Manila auf. Zurück bleiben Enttäuschung und der letzter Funke Hoffnung auf ein bisschen Glück. Wird Yuddy seine Mutter und seinen Lebensmut wiederfinden?
"Days of Being Wild" ist ein zutiefst melancholischer Film. Die Traurigkeit wird von Christopher Doyles Kameraarbeit noch unterstrichen. Das Anti-Liebesdrama ist in ganz zurückgenommene, fast ausgebleichte Farbtöne gehüllt. Immer wiederkehrenden Motive wie Spiegel und tickenden Uhren verleihen Werk eine Atmosphäre von Tristesse und Mutlosigkeit. Yuddy rennt gegen die Zeit.

Mit jeder Minute, die verstreicht, schwindet sein Lebensmut. Wong Kar-wai lässt sein Drama über die Suche nach der eigenen Identität und dem Sinn des Lebens ganz langsam entfalten. Es kommt immer wieder zum Konflikt zwischen Jung und Alt. Zukunftsangst, Neurosen und die Angst vor der Liebe bilden das Gerüst dieses kunstvoll gewobenen Dramas. Wong siedelt die Handlung in den 1960ern an, doch seine Thematik bewegt auch den heutigen Filmfreund.
Peter Gaal, Filmreporter.de
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungNewsDVDs
2021