Filmreporter-RSS

Wie sehr liebst du mich?

Originaltitel
Combien tu m'aimes?
Genre
Komödie
 
Italien/Frankreich 2005
 
95 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
31.08.2006 ( D | CH | A ) bei Concorde Filmverleih
 
 
Regie
Bertrand Blier
Darsteller
Florent Pochet, Bertrand Blier, Seidy Lopez, Cécile Brams, Valérie Karsenti, Vincent Nemeth
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
1 7,0(Filmreporter)
7,0 (1User)
Wie sehr liebst du mich? (Quer)Concorde Film
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten

Wie ein getretener Hund steht François (Bernard Campan) vor einer Bar im Pariser Rotlichtviertel Pigalle. Mit traurigen Augen starrt er die schöne Daniela (Monica Bellucci) durch das Schaufenster an. Alle Männer sind verrückt nach nach der Prostituierten, wollen die Schönheit besitzen. Doch die rassige Italienerin hat ihren Preis: 150 Euro für einige Stunden Zweisamkeit. Dazu kommt der Schampus, der noch mal so viel kostet. Als er sich endlich in die Bar hineintraut, fühlt er sich von Danielas unwirklicher Schönheit und Grazie fast erschlagen. Zuerst bringt er kein Wort über die Lippen. Er fühlt sich bedroht, scheint in seiner Angst und seiner Scham fast zu ertrinken. Doch Daniela ist eine Meisterin ihres Fachs. Sie spielt gekonnt mit ihrem Freier, setzt gewitzt ihre Reize ein. Sanft wie eine Katze schmiegt sie sich an ihr Opfer heran. Da sitzt das Portmonee schon viel lockerer. François bietet ihr betört 100.000 Euro im Monat an, wenn sie bei ihm einzieht. Die Edelprostituierte sagt zu und der armselige Bürohengst besitzt die atemberaubende Schönheit nun ganz für sich allein. Aber sein Fang ist kein Spielzeug, kein Besitz, den man nach belieben gebrauchen und dann wieder in die Ecke stellen kann. Daniela hat Gefühle und Träume. Sie sehnt sich nach Zärtlichkeit und wahrer Liebe. Das zumindest gaukelt sie François vor...


Mit viel Charme, Witz und spritzigen Dialogen inszeniert Bertrand Blier eine sexuell freizügige und provokante Komödie über das Pariser Nachtleben. Der Film ist von Anfang bis Ende voller Erotik. Der Regisseur verzichtet jedoch elegant auf explizite Szenen, schafft vielmehr eine sinnliche, erotische und spannungsgeladene Atmosphäre. "Wie sehr liebst du mich?" ist eine Hommage an die verführerische und schöne Frau. Blier entblößt die gierigen Herren der Schöpfung als triebgesteuerte Wesen, die alles für eine bezaubernde und zugleich erotisch aufregende Frau wie Daniela tun würden. Monica Bellucci ist in der Rolle der verführerischen Daniela einfach genial. Sie sprudelt nur so vor feminier Ausstrahlung. Sie spielt gekonnt und kalkuliert mit dem Verstand der Männer und lässt auch mal ihrem italienischen Temperament freien Lauf. Daniela ist ihr auf den Leib geschrieben. Eine bessere Besetzung als Gérard Depardieu, für Danielas Zuhälter Charlie hätte Blier nicht finden können. Der "Bulle von Paris" spielt mit einer unbeschwerten Leichtigkeit, dass man sich das Schmunzeln kaum verkneifen kann. Elegant aber ungeschliffen füllt er die Kinoleinwand mit seiner unübersehbaren Präsenz. Blier ist wahrhaftig ein lebendiges Meisterwerk gelungen.
Wie sehr liebst du mich?Concorde Film
Wie sehr liebst du mich? (Quer)
Mit viel Charme, Witz und spritzigen Dialogen inszeniert Bertrand Blier eine sexuell freizügige und provokante Komödie über das Pariser Nachtleben.  Clip starten
Mit viel Charme, Witz und spritzigen Dialogen inszeniert Bertrand Blier eine sexuell freizügige und provokante Komödie über das Pariser Nachtleben. Der Film ist von Anfang...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de