FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Little Miss Sunshine

Originaltitel
Little Miss Sunshine
Genre
Komödie, Drama
 
USA 2006
 
99 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Deutschland
Kinostart
30.11.2006 (D) bei
20th Century Fox
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (10 User)
7,0 (Filmreporter)
Little
20th Century Fox
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Perfekte Familienkomödie mit schrägem Humor

Für Motivationstrainer Richard Hoover (Greg Kinnear) gibt es nur Gewinner oder Verlierer. Auch zu Hause nervt Richard Frau Sheryl (Toni Collette) und die beiden Kinder mit seinen ständigen Erfolgstheorien, obwohl er seine Konzepte selbst nie in die Tat umsetzt. Der 15-jährige Dwayne (Paul Dano) hat sich seit neun Monaten ein konsequentes Schweigegelübde auferlegt. Damit will er schon einmal für seinen Traumberuf als Pilot der Air Force die nötige Disziplin üben. Auch die siebenjährige, etwas pummelige Olive (Abigail Breslin) hat einen großen Traum. Sie ist fasziniert von der Welt der Schönheitsköniginnen und wünscht sich nichts sehnlicher als bei der kalifornischen "Little Miss Sunshine"-Wahl teilzunehmen. Das unschuldige Mädchen ahnt noch nicht, dass der Wettbewerb ausschließlich von perfekt gedrillten Barbiepüppchen bevölkert ist. Als Tanztrainer hat sie Richards Vater (Alan Arkin) auserkoren. Seit der wegen seiner Leidenschaft für Heroin und Sex aus dem Seniorenheim geschmissen wurde, lebt er bei den Hoovers. Als Olive eines Tages wirklich zum Wettbewerb eingeladen wird, beschließt die Familie im alten VW-Bus nach Kalifornien zu fahren. Der selbstmordgefährdete Onkel Frank (Steven Carell) kommt ebenfalls mit auf die chaotische Reise. Schon bald macht der Familientransporter schlapp. Doch das ist nur eine kleine Katastrophe, viel größere muss der Hoover-Clan erst noch durchstehen!


Zugegebenermaßen hört sich die Geschichte über eine zerrüttelte Familie, die auf einem Road-Trip wieder zu einander findet, nicht besonders spektakulär an. Aber die Regisseure Jonathan Dayton und Valerie Faris halten in ihrem Spielfilmdebüt die perfekte Balance zwischen echten Emotionen und schrägem Humor. Dazu die satirischen Seitenhiebe auf den Schönheitswahn. Hier wird keine Bilderbuchfamilie präsentiert. Jede der liebevoll gezeichneten Figuren ist auf seine eigene Art und Weise exzentrisch. Selbst der VW-Bus entwickelt im Verlauf der Reise ein Eigenleben. Trotzdem steht der Wert der Familie hoch im Kurs. Die Familienmitglieder erkennen bald, dass sie nur gemeinsam die großen und kleinen Krisen meistern können. Greg Kinnear ("Besser geht's nicht") und Toni Collette ("Muriels Hochzeit") sind bereits erfahren im tragikkomischen Fach. Komiker Steven Carell ("Jungfrau (40), männlich, sucht...") darf sich erstmals von seiner sensiblen Seite zeigen. Alan Arkin glänzt als verrückter Opa. Doch das Ensemble von Charakterdarstellern wird von dem Nachwuchstalent Abigail Breslin in den Schatten gestellt. Wenn sie als Olive etwas unbeholfen ihre Modell-Idole aus dem TV mit Leidenschaft imitiert und am Ende ihren großen Auftritt beim Wettbewerb hat, entstehen große Kinomomente. Das Leben verkommt manchmal zur Farce und ist nicht durch theoretische Erfolgskonzepte steuerbar. Aber es lohnt sich immer an seinen Träumen festzuhalten. "Little Miss Sunshine" ist ein seltener Sonnenschein unter den Familienkomödien!
Little Miss Sunshine
20th Century Fox
Trailer:
Little Miss Sunshine Die zerstrittenen Hoovers machen sich auf die Reise nach Kalifornien. Dort soll die siebenjährige Olive (Abigail Breslin) bei einem Schönheitswettbewerb...  Clip starten
Zugegebenermaßen hört sich die Geschichte über eine zerrüttelte Familie, die auf einem Road-Trip wieder zu einander findet, nicht besonders spektakulär an. Aber die...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de