Vier Minuten
Piffl Medien
Vier Minuten

Vier Minuten

Originaltitel
Vier Minuten
Alternativ
Nur für Mozart (Arbeitstitel)
Genre
Drama
Land /Jahr
Deutschland 2006
 
112 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
01.02.2007 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz | Kino Österreich ) bei Piffl Medien
Regie
Darsteller
Links
IMDB
Homepage
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
7,5 (6 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungNewsGalerienInterviewDVDs
Fulminantes Drama zu den Klängen Beethovens
Die alte Klavierlehrerin Traude Krüger (Monica Bleibtreu) gibt seit über 60 Jahren Unterricht im Frauengefängnis Luckau. Das karge Innenleben des Zuchthauses korrespondiert geradezu mit der strengen äußeren Erscheinung der Musikpädagogin. Die Notwendigkeit ihrer Tätigkeit wird zusehends von der Gefängnisleitung in Zweifel gezogen. Musikunterricht sei nicht mehr zeitgemäß, heißt es dort. Traude kämpft dafür, den Unterricht weiterführen zu können. Das Talent ihrer Schülerinnen hält sich meist in engen Grenzen. In der Bibliothek der Anstalt lauscht sie verbittert den Untönen der Straftäterinnen. Das ändert sich erst, als die junge Mörderin Jenny (Hannah Herzsprung) in den Büchersaal geführt wird. Hinter ihrer ungezügelten Natur und rücksichtslosen Gewalttätigkeit erkennt die Klavierlehrerin das musikalische Genie. Sie will die unzähmbare Person zu einem Wettbewerb für Nachwuchspianistinnen anmelden. Das ist der Beginn einer schmerzvollen Beziehung der zwei ungleichen Frauen im Spannungsfeld der musischen Ausdruckskraft Beethovens, Schumanns und Mozarts.
Regisseur Chris Kraus entwickelt sich nach "Scherbentanz" (2002) zu einem Qualitätsgaranten der deutschen Filmszene. "Vier Minuten" lief erfolgreich auf Festivals in Shanghai, Reykjavik und Rio de Janeiro. Kraus bietet einen gelungenen Mix aus uferloser Poesie und brutaler Realität. Seine Dialogstärke und die eindringliche Bildsprache identifizieren die klassische Musik als Bastion subjektiver Wirklichkeit. Dabei werden Schicksal und Lebensweg der Protagonistinnen nur angedeutet. In diesem Zusammenhang wirkt das Werk an einigen Stellen historisch überladen. Die eigentliche Geschichte hätte ausreichend inhaltliche Stärke besessen, um den Film dramaturgisch zu tragen. Die schauspielerischen Glanzleistungen von Monica Bleibtreu und Hannah Herzsprung sind atemberaubend. Ihre realistische Darstellung wirkt manchmal gar zu überzeugend. In "Scherbentanz" liefert Margit Carstensen ein einprägsames Finale, was hier radikal virtuos gesteigert ist. Es sind vor allem die letzten vier Minuten, die das gleichnamige Werk beispiellos machen. Im finalen Feuerwerk geht die überzeugende Darstellung in energiegeladenem Rauch auf.
Timo Buschkämper, Filmreporter.de
Am 22. November 2011 fand in Berlin die Deutschlandpremiere von "Der gestiefelte Kater (3D)" statt. Salma Hayek und Antonio Banderas widmeten sich...
Schauspielerin Andrea Sawatzki und Lebensgefährte Christian Berkel ("Inglourious Basterds") stellten sich für den Animationsfilm "Der fantastische...
Er lächelt und schreibt Autogramme - wie es sich für einen wahren Hollywoodstar gehört. Aber Tom Cruise weiß natürlich über die Kritik an seiner...
Galerie: Vier Minuten
Regisseur Chris Kraus entwickelt sich nach "Scherbentanz" (2002) zu einem Qualitätsgaranten der deutschen Filmszene. "Vier Minuten" lief...
Chris Kraus
"Gesellschaftlicher Kontext interessiert mich nicht"
Mit "Scherbentanz" lieferte Chris Kraus im Jahr 2002 ein...
Vier Minuten
Piffl Medien
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungNewsGalerienInterviewDVDs
2021