Daniel Craig in "James Bond 007: Casino Royale" (2006)
Sony Pictures
Daniel Craig in "James Bond 007: Casino Royale" (2006)

James Bond 007: Casino Royale

Originaltitel
Casino Royale
Alternativ
James Bond 21 (Arbeitstitel)
Genre
Action, Abenteuer, Thriller
Land /Jahr
USA, Großbritannien, Tschechische Republik 2006
 
145 min
Medium
Kinofilm
Kinostart
24.11.2006 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz | Kino Österreich ) bei Sony Pictures Filmverleih
Regie
Darsteller
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
7,1 (25 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungNewsTrailerGalerieKritikInterviewFeaturesDVDs
Daniel Craig in seinem ersten James-Bond-Abenteuer
Der Name ist Bond...James Bond (Daniel Craig). Der berühmte britische Geheimagent kehrt zurück, um die Welt ein weiteres Mal zu retten. Ein weiteres Mal? Nicht wirklich, denn im 21. offiziellen Bond-Abenteuer werden die Anfangsjahre des Agenten erzählt. Erst nach zwei erfolgreichen Eliminierungen wird dem jungen Bond der "00"-Agenten Status verliehen. Seine erste Mission als 007 führt ihn auf die Spur des eiskalten Le Chiffre (Mads Mikkelsen).

Er ist der Bankier einer weltweit operierenden Terrororganisation und ein leidenschaftlicher Pokerspieler. Für seine Terrorzelle will er im "Casino Royale" in Montenegro einen hohen Geldertrag erspielen. Bond darf in einem heißen Pokermatch gegen den Bösewicht antreten. Dessen Niederlage würde die komplette Organisation zu Grunde richten. Einige gezinkte Karten und geschüttelte Martinis später wird man sehen, wer das Spiel für sich entscheiden wird. Aber keine Angst, in "Casino Royale" wird nicht nur gezockt. Die üblichen Zutaten wie spektakuläre Verfolgungsjagden, Explosionen, Schießereien, Folter und Reisen in exotische Länder sind natürlich wie in jedem James Bond-Abenteuer vorhanden. Auch die schöne Frau an der Seite des Agenten darf nicht fehlen. Vesper Lynd (Eva Green) heißt die verführerische Dame, die sich bei dem gefühlskalten Bond um die körperlichen Belange kümmern darf. Sie wird das künftige Liebesleben des Helden für immer verändern.
Mit der Verfilmung des ersten Romans von Bond-Erfinder Ian Fleming aus dem Jahr 1953 kehrt langlebige Geheimagentenserie zu ihren Wurzeln zurück. Der neue James Bond Darsteller Daniel Craig musste im Vorfeld einiges an Medienschelte einstecken. Mit seiner Neuinterpretation der prestigeträchtigen Rolle wird er die Kritiker verstummen lassen. Craig ist nicht der bestaussehendste 007-Darsteller, verfügt aber mit Abstand über die besten schauspielerischen Qualitäten.

Er vereint Charme, Witz, emotionale Leidensfähigkeit und vor allen Dingen eine Eigenschaft, die man schon seit Jahren vermisst hat: gnadenlose Härte. Dies bemerkt man sofort in der schwarz-weiß gehaltenen Eröffnungssequenz. Bond teilt nicht nur aus, er muss auch einiges einstecken. Im Gegensatz zu den letzten 007-Abenteuern wurde bewusst auf computergenerierte Effekte verzichtet. Dafür setzt "Goldeneye"-Regisseur Martin Campbell auf authentische Actionszenen. Für die atemberaubende Verfolgungsjagd durch die Straßen von Madagaskar wurde der Erfinder der Sportdisziplin "Free Running" Sébastien Foucan verpflichtet. Selbst das langweilig anmutende Pokerspiel ist spannend inszeniert. Erst im letzten Drittel wird das hohe Tempo zu Gunsten der Geschichte zurück geschraubt.

Der Einfluss von Oscarpreisträger Paul Haggis auf das Drehbuch ist besonders im ironischen Zusammenspiel zwischen 007 und Vesper Lynd unverkennbar. Die hübsche Eva Green verkörpert kein typisches Bondgirl. Vesper steht als emanzipierte Frau auf Augenhöhe mit dem Geheimagenten. Auch Mads Mikkelsen gibt als Le Chiffre keinen klassischen Bösewicht. Der Bankier will nicht die Welt beherrschen. Er denkt nur an seinen eigenen Vorteil und versucht durch seine Verbrechen den eigenen Kopf aus der Schlinge seiner Auftragsgeber zu ziehen. Im 21. Bond-Abenteuer ist der Generationswechsel mit Daniel Craig geglückt. Ihm wird nicht das gleiche Schicksal ereilen wie George Lazenby, der mit "Im Geheimdienst ihrer Majestät" nur einen Auftrag als Superagent erledigen durfte. Craig hat bereits für zwei weitere Teile als James Bond unterschrieben.
Andreas Eckenfels/Filmreporter.de
James Bond 007: Casino Royale .. 
Vier Jahre ist es her, seit Pierce Brosnan alias James Bond in "Stirb an einem anderen Tag" seinen letzten Auftritt hatte. Seit dem nicht ganz freiwilligen Rücktritt brodelte...
Hier kommt Craig, Daniel Craig...
Daniel Craigs schweres Erbe
Gleich nach seiner Ernennung zum neuen James Bond wurde Daniel Craig (38) mit Kritik überschüttet. Nun schlägt der vermeintliche Softie zurück: "James Bond 007: Casino Royale" ist der realistischste, härteste und beste Bond-Streifen seit Jahren. Nach der Deutschlandpremiere sprachen wir mit dem Schauspieler im Berliner Luxushotel Ritz Carlton über die ersten Monate im Dienste ihrer Majestät.
Daniel Craig in charmanter Begleitung: Eva Green und Catarina Murino
Frischer Agentenwind
Lange wurde heiß um den neuen James Bond Darsteller Daniel Craig diskutiert. Jetzt kann man ihn selbst auf der Kinoleinwand sehen. Basierend auf dem ersten Bond-Roman von Ian Fleming verfilmte Regisseur Martin Campbell den Werdegang des Top Agenten mit dem umstrittenen Briten in der Hauptrolle: Willkommen im "Casino Royale".
Fünf Agenten im Dienste ihrer Majestät
Feature zu Film: 50 Jahre James Bond - 007
Im Auftrag Ihrer Majestät
Er ist König der Geheimagenten und seit seiner Jagd auf Dr. No im ersten Leinwandabenteuer vor 50 Jahren aus der Kinolandschaft nicht mehr wegzudenken. Die Rede ist vom britischen Spion 007 - James Bond, der in zahlreichen Filmen im Auftrag seiner Majestät gegen das Böse kämpft. Das Feindbild des unermüdlichen Helden wechselt ab und an wie die Hauptdarsteller: Vom stilprägenden Gentleman Sir Sean Connery bis zum modernen Agententyp eines Daniel Craig - die meisten James Bond-Darsteller haben der Figur eine eigene Note gegeben.
Molly's Game - Alles auf eine Karte
Poker - Zwischen Glück und Pech
So manch einer glaubt beim Stichwort Poker, man bewege sich mit dem populären Kartenspiel am Rande der Illegalität. Poker würden nur gut Betuchte in zwielichtigen Hinterzimmern von Hotels und Nachtclubs spielen. So mancher Reiche und Promi führe ein Doppelleben. Auch der Film "Molly's Game - Alles auf eine Karte" hat dieses Poker-Klischee gezeichnet. In Wahrheit sind illegale Spiele nur ein kleiner Bereich der Szene. Poker lässt sich durchaus auch ganz legal spielen. Dabei sollte man aber auf eines besonders achten, bevor man mit Geldeinsätzen Poker spielt: erst einmal die Poker Regeln lernen!
Gert Fröbe und Sean Connery in "James Bond 007 - Goldfinger"
Feature zu Film: Die Schweiz als Drehort
Diese Filme wurden in dem kleinen Alpenstaat produziert
Sean Connery, Roger Moore, George Lazenby, Pierce Brosnan - fast jeder Bond muss zur Schurkenjagd in die Schweiz. Das Land ist für Bergdrehs ideal. Die Alpen locken mit dem Matterhorn, mächtigen Bergkulissen, wilden Schluchten und idyllischen Bergseen. Zudem ist die Hotelinfrastruktur gut ausgebaut. Unansehnliche Betonklöze des Bauwahns der 1960er fehlen weitgehend, dafür wird die traditionelle Architektur gepflegt. Selbst größere Städte sind mit ihren pittoresken alten Vierteln Idyllen, die seit Hunderten von Jahren von keinem Krieg zerstört wurden.
Hier kommt Craig, Daniel Craig...
..
James Bond 007: Casino Royale (2006)
Sony Pictures
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungNewsTrailerGalerieKritikInterviewFeaturesDVDs
2021