FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Der Soldat von Oranien

Originaltitel
Soldaat van Oranje
Alternativ
Soldiers (dt. Videotitel)
Genre
Kriegsfilm, Drama
 
Belgien/Niederlande 1977
 
215 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Deutschland
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
  - Es gibt noch keine Userkritik!
Der

Packendes und authentisches Antikriegsepos

Leiden, 1938. Die Freunde Erik (Rutger Hauer), Jack (Dolf de Vries) und Alex (Derek de Lint) müssen Demütigungen über sich ergehen lassen, damit sie bei einer studentischen Bruderschaft aufgenommen werden. Deren Anführer Guus (Jeroen Krabbé) ist besonders von Erik beeindruckt. Er bietet ihm ein Zimmer in seiner luxuriösen Unterkunft an. Einige Zeit später vermeldet ein englischer Radiosender den Eintritt Großbritanniens in den Zweiten Weltkrieg. Als dies unter den Studenten bekannt wird, fallen ihre Reaktion unterschiedlich aus. Da Jack jüdischer Abstammung ist, kapselt er sich von seinen Freunden immer weiter ab. Guus genießt weiterhin sein sorgloses Leben, während er gleichzeitig für die Alliierten als Spion arbeitet. Alex schließt sich hingegen der niederländischen Armee an. Doch als seine deutschstämmigen Eltern als Verräter der Niederlande gefangen genommen werden, wechselt er die Seiten und geht zur SS. Erik schließlich unterstützt eine Widerstandsgruppe. Als eine Aktion scheitert, flüchtet er gemeinsam mit Guus nach England. Dort treffen die beiden auf die niederländische Königin Wilhelmina (Andrea Domburg). Sie erhalten von ihr einen gefährlichen Geheimauftrag, den Eric zurück in die von feindlichen Spionen und Verrätern gespickten Niederlande zurückführt.


Paul Verhoevens packendes Antikriegsepos basiert auf dem autobiographischen Roman "Soldaat van Oranje '40-'45" von Erik Hazelhoff Roelfzema. Diverse Parallelen zwischen dem Regisseur und dem Autor machen das Werk noch interessanter. Beide studierten mit einigen Jahren Abstand an der Universität von Leiden und gehörten derselben elitären Bruderschaft an. Verhoeven hat eigene Erfahrungen aus dieser Zeit in die Geschichte einzubinden. Dies macht die Stimmung, die in den Niederlanden vor und während des Kriegs herrschte, authentisch und differenziert. In der Eröffnungssequenz verschmelzen Realität und Fiktion. In einem aus Archivbildern bestehenden Nachrichtenbericht alternieren Originalaufnahmen mit nachgestellten Szenen. So wird mal Archivmaterial der historischen Königin Wilhelmina nach ihrer Heimkehr aus dem englischen Exil mit ihrem Adjutanten Roelfzema gezeigt, mal ihre Schauspielerpendants Andrea Domburg und Rutger Hauer. Im Gegensatz zu seinen anderen Werken verzichtet Verhoeven weites gehend auf drastische Gewaltexzesse. Er nimmt sich statt dessen die Zeit, seinen Blick auf die unterschiedlichen Verhaltensweisen der Charaktere zu richten. Diese sind bis in die Nebenrollen glänzend besetzt. "Der Soldat von Oranien" ist nicht nur ein Drama sondern zugleich auch ein spannender Thriller.
Der Soldat von Oranien
EuroVideo
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de