Der Leopard - 1963 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Koch Media

Der Leopard

OriginaltitelIl Gattopardo
GenreDrama
Land & Jahr Italien/Frankreich 1963
FSK & Länge ab 12 Jahren • 160 min.
KinoDeutschland
Kinostart08.11.1963
RegieLuchino Visconti
DarstellerBurt Lancaster, Claudia Cardinale, Alain Delon, Paolo Stoppa, Rina Morelli, Romolo Valli
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsGalerieDVDsbewerten

Luchino Viscontis Werk gewann die Goldene Palme

Mitte des 19. Jahrhunderts befindet sich Italien im Umbruch. Der Adel verliert zunehmend an Einfluss, während die Rolle des Bürgertums immer zentraler wird. Von diesen Veränderungen ist auch das sizilianische Fürstenhaus Salina betroffen. Obwohl den gesellschaftlichen Abstieg vor Augen, arrangiert sich der noble Fürst von Salina (Burt Lancaster) nur widerwillig mit den aufstrebenden bürgerlich-liberalen Kräften. Ihm liegt nicht viel daran, gegen den Verlust seines persönlichen Besitzes vorzugehen aber auch nicht daran, am bevorstehenden Neuaufbau des Landes zu beteiligen. Er glaubt nicht an die Möglichkeit des Fortschritts für Sizilien. Sein Neffe Tancredi (Alain Delon) versucht dagegen, sich eine günstige Stellung im neuen Sizilien zu verschaffen, indem er die Tochter (Claudia Cardinale) des neureichen Bürgermeisters Don Calogero Sedara (Paolo Stoppa) heiratet. Im Gegensatz zu seinem Onkel verfolgt er die Devise, dass alles sich verändern müsse, wenn alles bleiben soll, wie es ist.
Dem italienischen Regisseur Luchino Visconti gelingt mit der Adaption des gleichnamigen Romans von Giuseppe Tomasi di Lampedusa ein zeitloser Klassiker der Filmgeschichte. "Der Leopard" gewinnt im Jahr 1963 bei den Filmfestspielen von Cannes die Goldene Palme als Bester Film und erhält eine Oscar-Nominierung für die Besten Kostüme. Höhepunkt des Epos ist die berühmte 40-minütige Ballszene, in der Tancredi seine Frau in die Gesellschaft einführt.

Viele namhafte Regisseure, darunter Martin Scorsese nennen Viscontis Werk als Inspirationsquelle für ihre eigenen Filme. Autor di Lampedusa stammt selbst aus einem alten Adelsgeschlecht und verarbeitet in seinem Werk auch seine eigene Familiengeschichte. 1957 teilte er einem Freund in einem Brief mit, dass die Hauptfigur des Fürsten aus seinem Großvater basiere. Hintergrund ist die Einigungsbewegung Risorgimento, die die politischen und sozialen Veränderungen Italiens zwischen 1815 und 1870 beschreibt. Vor dieser Zeit war das Gebiet in eigenstaatliche Fürstentümer aufgeteilt. Nach mehreren Aufständen und den Italienischen Unabhängigkeitskriegen erzwangen die bürgerlich-liberalen Kräfte Italiens einen unabhängigen Nationalstaat. Das Schicksal des Fürstenhauses Salina ist in der Endphase dieser Bewegung angesiedelt, als die Revolutionskämpfe kurz vor dem erfolgreichen Abschluss stehen.
Der Leopard

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Der Leopard

"Der Leopard" von Luchino Visconti ist längst ein Klassiker der Filmgeschichte geworden. Das Epos basiert auf dem gleichnamigen Roman von Giuseppe Tomasi di Lampedusa. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de