FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Sicko

Originaltitel
Sicko
Genre
Dokumentarfilm
 
USA 2007
 
116 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Deutschland
Kinostart
11.10.2007 (D) bei
Senator Film Verleih
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,5 (2 User)
6,0 (Filmreporter)
Sicko""
Senator
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerienDVDsbewerten

US-Gesundheitssystem nur für Hartgesottene?

50 Millionen Amerikaner haben keine Gesundheitsversicherung. Michael Moore widmet seine Dokumentation allerdings nicht diesen, sondern den 250 Millionen USA-Bürgern, die sich in der Obhut und Sicherheit einer Krankenkasse wähnen. Im Laufe der Ermittlungen bildet sich eine deutliche "Achse des Bösen": Sie reicht von der Pharmaindustrie über den Krankenhäusern bis zu den Versicherern. So steht zum Beispiel jedem Versicherungsunternehmen die Möglichkeit offen, einen zu dicken, oder zu dünnen Bewerber den Schutz zu verweigern - also jedem zweiten US-Bürger! Sollten der potentielle Kunde der Versicherung eine chronische Krankheit wie Diabetes haben, dann kann man sich das Ausfüllen des Antrags eigentlich gleich ersparen. Die Bestandaufnahme des amerikanischen Gesundheitssystems mutet schon auch etwas zum Lachen an. Der sarkastische Humor lässt den Zuschauer jedoch nicht die Tragik der geschilderten Schicksale vergessen. Doch wie lässt sich das System reformieren? Man will ja kein Sozialismus wie in Frankreich. Oder die langen Warteschlangen wie in Kanada. Gott bewahre den Fiskusskeptischen US-Bürger vor den hohen englischen Steuersätzen, die viel zu wenig vom Gehalt übriglassen. Aber wieso lassen sie sich die Europäer dies alles gefallen? Michael Moore macht sich auf eine Reise, um unsere Sitten aus der Nähe unter die Lupe zu nehmen.


"Sicko" ist richtig komisch! Im Unterschied zu Michael Moores bisherigen Projekten ist der aggressive anklagende Ton einem stilleren Sarkasmus gewichen. So hat der streitbare Filmemacher historisches Propagandamaterialien eingeschnitten und auch die Nachrichtenaufnahmen und O-Töne aus den 1970er Jahren stützen seine Argumentation. Trotzdem drängt sich der Verdacht auf, dass Michael Moores persönliche Missbilligung des US-Gesundheitssystems den Ton angibt. Angesehen von dieser Schwäche ist die Dokumentation gelungen. Humor, Ernsthaftigkeit und Tragik ergänzen sich, ohne ins Melodramatische abzudriften.
Sicko (quer)
Verleih
Trailer:
Sicko Was tun, wenn das Kind hohes Fieber hat? Für Europäer heißt es zum nächsten Krankenhaus fahren. In den USA muss man zunächst die Genehmigung der...  Clip starten
Galerien: Sicko
"Sicko" ist richtig komisch! Im Unterschied zu Michael Moores bisherigen Projekten ist der aggressive anklagende Ton einem stilleren Sarkasmus gewichen. So hat der streitbare...
Michael Moore ist nach 2004 erstmals wieder zu Gast in Cannes. Bereits mit "Fahrenheit 9/11" und "Bowling for Columbine" schockierte und beeindruckte der amerikanische...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerienDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de