FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Eine Nacht bei McCool's

Originaltitel
One Night at McCool's
Genre
Komödie
 
USA 2000
 
93 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
26.04.2001 ( D ) bei Constantin Film
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
6,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Highlight Communications
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Kriminalkomödie mit erstklassiger Besetzung

Jewel (Liv Tyler) ist äußerst attraktiv. Mit Hilfe ihrer offensichtlichen Vorzüge schafft sie es, so manchen Buhler hörig zu machen. Als sie Randy (Matt Dillon) begegnet, weiß dieser noch nicht, dass Jewel einem Ganovenduo angehört. Sie verführt Männer, um sie dann mit ihrem Partner Utah auszurauben. Die Gaunerbraut träumt von einem Haus wie in den Hochglanzmagazinen. Sie ermordet Utah, um kurz darauf bei Randy einzuziehen.

Der Mord bleibt nicht ohne Folgen. Detective Dehling (John Goodman) schaltet sich in die Ermittlungen ein. Dann schlägt Jewel noch einmal zu. Diesmal verabredet sie sich mit einem wohlhabenden Anwalt. Randy soll in der Zwischenzeit dessen Haus ausrauben. Dehling merkt nicht, dass er sich unsterblich in die ausgefuchste Gangsterin verliebt. Er hilft Jewel dabei, Randy aus seinem eigenen Haus zu verbannen. Ein weiteres Opfer von Jewel ist Carl (Paul Reiser), Randys Cousin. Gelangweilt und unbefriedigt von Ehe und Familienleben, stürzt sich der erfolgreiche Anwalt bereitwillig in Jewels Fänge. Dabei kann die gefährliche Schönheit einen Rechtsgelehrten gut gebrauchen.


Leichthändig erzählte, witzige Kriminalkomödie, die sich selbst nicht ganz ernst nimmt. Es ist ein Vergnügen, den teilweise verspielten Dialogen zu folgen. Amüsant sind auch die Parallelgespräche, welche die Haupthandlung würzen. Randy, Carl und Dehling schütten ihren handlungsfernen Vertrauten das Herz aus. In diesen Unterhaltungen, die den Filmablauf immer wieder unterbrechen, kommen die Psychogramme der Charaktere zum Vorschein. Das verleiht der Geschichte Tiefe.

Ein weiteres Highlight ist die bezaubernde Liv Tyler. Man mag den Blick nicht von ihr nehmen, wenn sie ihre Verführungskünste unter Beweis stellt. Gekonnt und mit einem Augenzwinkern mimt sie ihre Rolle als Sexsymbol und Mörderin. In einigen Szenen sieht man sie sogar in unscharfer, nostalgischer Pin-up-Ästhetik inszeniert. Fans von Michael Douglas möchte man die Komödie wegen dessen urkomischen Darstellung des abgehalfterten Profikillers nahelegen. So hat man Douglas noch nicht gesehen. Auch John Goodman gefällt in seiner Rolle als gläubigen Polizisten. Er schafft es, jeder noch so kargen Mimik etwas Komisches zu entlocken. "Eine Nacht bei McCool's" ist eine leichthändig inszenierte Unterhaltung mit guter Besetzung.
Eine Nacht bei McCool's
Highlight Communications
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de