FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage

Originaltitel
4 luni, 3 saptamini si 2 zile
Alternativ
4 Luni, 3 Saptamani si 2 zile; 4 Months, 3 Weeks and 2 Days (Festivaltitel); Vier Monate, drei Wochen und zwei Tage; 4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage (Schreibweise)
Genre
Drama
 
Rumänien 2007
 
113 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
22.11.2007 ( D | CH | A ) bei Concorde Filmverleih
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
9,0 (1 User)
7,0 (Filmreporter)
4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage (Kino)
Concorde

Drama über persönliche Freiheit in einer Diktatur

In dem Studentenwohnheimzimmer von Otilia (Anamaria Marinca) und Gabita (Laura Vasiliu) ist Aufbruchstimmung. Die zwei jungen Frauen treffen letzte Vorbereitungen für eine gefährliche Reise. In einem Hotel in der Stadt sollen sie sich mit dem unbekannten Herrn Bebe (Vlad Ivanov) treffen. Denn Gabita ist ungewollt schwanger geworden und nun soll der Arzt bei ihr eine unter Ceauşescus Regime verbotene Abtreibung durchführen. Kein leichtes Unterfangen für die naive und unselbstständige Gabita. Deswegen nimmt ihre Freundin Otilia die Organisation und das Geld auftreiben in die Hand. nicht mal ihrem Freund Adi (Alexandru Potocean) kann sich die junge Frau anvertrauen. Nach vielen Planänderungen treffen die drei Protagonisten in einem Hotelzimmer zusammen. Doch der unbekannte Mann entpuppt sich als ein zynischer Erpresser, der seine eigenen Vorstellungen von Bezahlung hat. Während die Mädchen mit sich selbst ringen, steht schon die nächste Schwierigkeit an der Tür. Adis Mutter feiert Geburtstag und Otilia muss ihre Freundin allein lassen...


Anhand der sehr persönlichen Geschichte von Gabita und Otilia, schafft Regisseur Cristian Mungiu ein dunkles Bild Rumäniens der 1980er Jahren. Seit 1966 gilt ein striktes Abtreibungsverbot, in der Zeit Ceauşescus werden Verstöße gegen das Gesetz drakonisch bestraft. Dies ist der Rahmen für die Handlung, doch der Regisseur entschied sich dafür, den Zuschauer lange im Unklaren über den Plan der Mädchen zu lassen. Man kann die Dimensionen ihres Vorhabens nur erahnen. Spannung und Angst um die Protagonistinnen prägen die Wahrnehmung des Dramas. Die Handlung ist zeitlich eng begrenzt und bis auf wenige Ortswechsel spielt sie in einem Hotelzimmer. Mit minimalistischen Mitteln demaskiert Mungiu das repressive System Rumäniens und beschreibt Frauen, die sich ständig behaupten müssen. In den Dialogen kommen die Nuancen des psychologischen Hintergrunds meisterhaft zutage. Der rumänische Filmemacher hat einen großen Wert darauf gelegt, dass die Schauspieler alles auswendig kennen. Wenn eine Replik nicht überzeugend herüber kommt, dann war das ein Zeichen auf Unglaubwürdigkeit. "4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage" ist der Anfang eines größeren Projekts: "Tales from the Golden Age" soll die subjektive Geschichte der kommunistischen Ära in Rumänien werden.
4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage
Concorde
Anhand der sehr persönlichen Geschichte von Gabita und Otilia, schafft Regisseur Cristian Mungiu ein dunkles Bild Rumäniens der 1980er Jahren. Seit 1966 gilt ein striktes...
© 2020 Filmreporter.de