Fatale Begierde

Originaltitel
Unlawful Entry
Genre
Krimi, Thriller
 
Japan/USA 1992
 
109 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
08.10.1992 ( D ) bei 20th Century
 
 
Regie
Jonathan Kaplan
Darsteller
Royce L. Minor, Kurt Russell, Judy Hoy, Dick Miller, Bob Minor, Curt Boulware
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
4,0 (1 User)
Fatale Begierde (Unlawful Entry, 1992)Concorde Home Entertainment
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Gut gespielter, spannende Thriller

Ein nächtlicher Einbrecher bringt das Leben von Michael Carr (Kurt Russell) und seiner Frau Karen (Madeleine Stowe) gehörig durcheinander. Vor allem Karen fühlt sich in ihrem Haus nicht mehr sicher. Glücklicherweise zeigt sich Polizist Pete Davis (Ray Liotta) hilfsbereit. Er unterstützt das Ehepaar auch beim Installieren der Alarmanlage. Immer wieder taucht er unangemeldet auf und nimmt Michael sogar mit auf Streife. Als Pete den Einbrecher ausfindig macht, schlägt er diesen fast tot. Ab diesem Zeitpunkt häufen sich merkwürdige Vorkommnisse. Michael vertraut dem gewalttätigen Polizisten nicht länger. Seine Bitte, sich von dem Ehepaar fernzuhalten, nimmt Pete nicht ernst. Als Michael wegen Drogenbesitzes verhaftet wird, eskaliert die Situation.


Der Psychothriller aus dem Jahr 1992 überzeugt durch seinen gut aufgebauten Spannungsbogen. Obwohl manche Szenen vorhersehbar sind, hält der Film dennoch einige Schockmomente parat. Hervorzuheben sind die guten schauspielerischen Leistungen der Hauptdarsteller. Während Kurt Russell den weniger spannenden Part spielt, geht Ray Liotta in seiner Rolle des psychopathischen Polizisten vollkommen auf. Auch Madeleine Stowe überzeugt als naive, überaus attraktive Karen. Durch seine realistische und alltägliche Szenerie gewinnt der Thriller zudem an Spannung. Jeder kennt die gruseligen Geräusche, die nachts in einem Haus zu hören sind - nicht alle sind harmlos.
Fatale Begierde (Unlawful Entry, 1992)Concorde Home Entertainment
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2021 Filmreporter.de