Filmreporter-RSS
©Kinostar

Postal

OriginaltitelPostal
GenreAction, Komödie
Land & Jahr USA/Kanada/Deutschland 2007
FSK & Länge ab 16 Jahren • 107 min.
KinoDeutschland
AnbieterKinostar
Kinostart18.10.2007
RegieUwe Boll
DarstellerJulia Sandberg Hansson, Derek Anderson, Mike Antonakos, Michael Eklund, Samir El Sharkawi, Jason Emanuel
Homepage http://www.postal-the-movie.com/index...
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieInterviewDVDsbewerten

Dude (Zack Ward) ist jung und arbeitslos. Er fristet sein langweiliges Leben mit einer überdimensionalen, übergewichtigen Frau. Diese betrügt ihn auch noch in einem heruntergekommenen Wohnwagen wahllos mit Nachbarn, Polizisten und Freunden. Kurz gesagt, Dude fühlt sich in seiner Stadt, die sich ironischerweise Paradise-City nennt, todunglücklich. Eines Tages reicht es ihm, er bittet seinen Guru-Onkel Dave (Dave Foley) um Hilfe. Angeblich kam dieser als selbsternanntes Oberhaupt einer städtischen Sekte zu Macht und Geld. Gemeinsam planen sie den Coup ihres Lebens. Der todsichere Plan sieht vor, Hunderte von Merchandising-Artikel aus dem intakten Stadtviertel Little Germany zu klauen. Abgesehen von den vielen Lücken könnte ihr Raub sogar gelingen, würden nicht Taliban-Kämpfer dazwischen funken. Die planen ausgerechnet denselben Überfall, denn irgendwoher muss ja das Geld für die benötigten Waffen kommen. Die Situation gerät völlig außer Kontrolle. Schließlich muss Osama sogar seinen Freund George W. anrufen, um nicht von der örtlichen Polizei aus Versehen verhaftet zu werden.
Es ist, was es ist. Ein Uwe-Boll-Film der provoziert, beleidigt, weit unter der Gürtellinie agiert und obendrein politisch unkorrekt ist. Judenwitze sind dabei noch das humanste, was der Regisseur seinem Publikum zumutet. Es kann gelacht werden, muss aber nicht. Viele Späße bleiben nicht wegen ihrer fehlenden Ironie im Halse stecken, sondern aufgrund der fehlenden Dramaturgie. Viele Szenen wirken sinn- und zusammenhanglos aneinandergeklatscht. Schade, denn an guten Ideen hätte es dem studierten Literaturwissenschaftler wahrlich nicht gefehlt. Ob wahllos niedergemetzelte Kinder und Frauen, oder die mehr als innige Freundschaft zwischen dem mächtigsten Mann und dem größten Verbrecher der Welt, der Mut zur Provokation ist in jeder Szene vorhanden. Die Hauptdarsteller besetzte Uwe Boll mit einer Reihe bekannter US-Komiker. Aber auch deutsche Vertreter in der Gestalt von Ralf Moeller peppen die Geschichte etwas auf. Immerhin weiß der geneigte Zuschauer im Nachhinein, was Bodybuilder so unter ihrem Anzug tragen.

Bewertung abgeben

Bewertung
4,5
3,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Postal

Es ist, was es ist. Ein Uwe-Boll-Film der provoziert, beleidigt, weit unter der Gürtellinie agiert und obendrein politisch unkorrekt ist. Judenwitze sind dabei noch das... mehr

Interview:  Zahmer Uwe Boll

Die Werke von Uwe Boll sind gelinde gesagt umstritten. Er genießt den Ruf, mit viel Abschreibungsgeld die schlechtesten Filme überhaupt...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de